Dortmund: Wilde Verfolgungsjagd im Unionviertel! Festnahme in Versteck

+
Rheinische Straße (Dortmund) mit Blick in Richtung Westen. Foto: Daniele Giustolisi

Dortmund/NRW - Nach einer wilden Verfolgungsjagd am Dienstag in Dortmund konnte die Polizei einen 30-Jährigen festnehmen. Er hatte sich im Unionviertel versteckt.

Nach einer wilden Verfolgungsjagd am Dienstag (5. November) in Dortmund konnte die Polizei einen 30-Jährigen festnehmen. Er hatte sich im Unionviertel versteckt.

  • Ein Autofahrer flüchtete am Dienstag vor der Polizei Dortmund.
  • Bei der Verfolgungsjagd baute er im Unionviertel mehrere Unfälle.
  • Schließlich konnten die Beamten ihn in einer Wohnung an der Rheinischen Straße festnehmen.

Fahrfehler sorgt für Verfolgungsjagd durch Dortmund

Ein kleiner Fehler beim Abbiegen brachte die Beamten auf die Spur des 30-Jährigen aus Dortmund. Der Einsatz endete schließlich mit einer Festnahme.

Gegen 11 Uhr bog der Mann am Dorstfelder Hellweg unerlaubterweise in die Dorstfelder Allee ein. Damit hatte er die Aufmerksamkeit der Polizisten.

Als die dem Wagen folgten und den Fahrer stoppen wollten, gab dieser Gas. Er versuchte in Richtung Innenstadt davonzufahren. Dabei kam er an der Rheinischen Straße im Unionviertel von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Straßenlaterne.

Fahrer aus Dortmund baut auf der Flucht mehrere Unfälle

Von dort ging seine Flucht weiter über die Beuthstraße. Trotz Vollbremsung krachte er dort in ein ausparkendes Auto, berichtet die Polizei Dortmund.

Daraufhin flüchtete er zu Fuß vor den Beamten und lief in ein Haus an der Rheinischen Straße. Die Polizisten behielten das Haus im Blick und warteten auf Verstärkung.

Dortmund: Anwohnerin verrät Versteck des Fahrers

"Nach dem Hinweis einer Anwohnerin, dass sich der Mann in ihrer Wohnung befinde, nahmen die Polizeibeamten ihn dort fest", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei Dortmund.

Später stellte sich heraus, dass der Wagen als gestohlen gemeldet war. Im Oktober hatte jemand das Fahrzeug vom Gelände einer Autowerkstatt in Dortmund gestohlen. Die Kennzeichen wurden getauscht und waren ebenfalls gestohlen.

Weil die Beamten vermuteten, der Fahrer habe Drogen genommen, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Verletzt wurde bei den Unfällen niemand. Der Schaden: Rund 4.000 Euro.

Zuletzt war ein 18-Jähriger in einem Luxusauto vor der Polizei Dortmund geflüchtet. Bei ihm machten die Beamten eine brisante Entdeckung.