Blindgänger in Dortmund

Bombe im Westfalenpark: Entschärfung war erfolgreich - B1-Sperrung aufgehoben

Bombenentschärfung an der B1 in Dortmund
+
Bombenentschärfung an der B1 in Dortmund

In Dortmund im Westfalenpark wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Erst am späten Abend konnte die Bombe entschärft werden.

  • Eine 500-Kilogramm Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Donnerstag im Westfalenpark in Dortmund gefunden. 
  • Der Blindgänger musste noch am Abend entschärft werden. 
  • Dafür musste die Stadt Dortmund 2.400 Menschen evakuieren und die B1 in beide Fahrtrichtungen sperren.

Bombe in Dortmund am Abend erfolgreich entschärft

Abschlussmeldung, Donnerstag (14. November), 23.14 Uhr: Die Entschärfung der Bombe war erfolgreich. Mehr als 2.000 Anwohner können nun zurück in ihre Wohnungen. Alle Sperrungen sind nun wieder aufgehoben. Die Stadt Dortmund bedankt sich für die gute Zusammenarbeit.

Bombe in Dortmund: Entschärfung im Westfalenpark läuft

Update, Donnerstag (14. November), 22.50 Uhr: Die Entschärfung der Fliegerbombe im Westfalenpark hat von einigen Minuten begonnen.

Update, Donnerstag (14. November), 21.53 Uhr: Jetzt dauert es nicht mehr lange. Wie die Stadt Dortmund auf Twitter mitteilt, beginnt die Entschärfung der Bombe in Kürze.

Bombe gefunden - Sperrung der B1 in Dortmund beginnt

Update, Donnerstag (14. November), 20.55 Uhr: Die B1 wird nun schrittweise gesperrt. Die Sperrung betrifft den Bereich zwischen der B54 und der B236.

Update, Donnerstag (14. November), 20.30 Uhr: "Es geht voran", twittert die Stadt Dortmund. Bereits 75 Prozent des zu evakuierenden Radius seien geräumt.

Bombe in Dortmund: Umleitungen wegen Entschärfung

Update, Donnerstag (14. November), 19.20 Uhr: Für alle, die heute Abend in Richtung Hörde oder Aplerbeck müssen, gibt es eine Umleitungsempfehlung. Es bietet sich die Fahrt mit der Linie U49 Richtung Hacheney mit Umstieg an der Haltestelle Rombergpark in die Linie 440 Richtung Hörde an. Dort geht es dann mit der Linie 437 Richtung Aplerbeck weiter.

Wer in Richtung Stadtmitte unterwegs ist, hat zwei Möglichkeiten:

  • Linie 437 bis Hörde Bahnhof, dort Weiterfahrt mit der Linie 440 Richtung Oespel bis Haltestelle Rombergpark mit Umstieg in die Linie U49 Richtung Stadtmitte.
  • Ab Haltestelle Markgrafenstraße besteht die Möglichkeit zur Weiterfahrt mit der Linie U41 Richtung Brechten/Brambauer und der Linie U47 Richtung Westerfilde.
  • Oder: Fahrt mit der Linie U47 von Aplerbeck bis Haltestelle Voßkuhle, dort Umstieg in die Linie 456 Richtung Hauptbahnhof bis dort.
  • Oder Umstieg an der Haltestelle Funkenburg in die Linie U43 Richtung Dorstfeld/Westentor zur Stadtmitte.

Bombe in Dortmund: Evakuierung beginnt

Update, Donnerstag (14. November), 18.05 Uhr: Die Stadt ist mit den Vorbereitungen zum Start der Evakuierung durch. Die Menschen müssen nun ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Außerdem wird jetzt der im Evakuierungsradius liegende Teil der Märkischen Straße inklusive der Nebenstraßen gesperrt.

Wegen Bombe in Dortmund: ÖPNV ist stark eingeschränkt

Update, Donnerstag (14. November), 16 Uhr: Aut Twitter informiert die Stadt darüber, dass die Entschärfung der Bombe am Abend auch Auswirkungen auf den Öffentlichen Nahverkehr hat. Folgende Ausfälle und Änderungen sind zu beachten:

  • Ab 18 Uhr können die Bahnen U41 (Brambauer/Brechten – Hörde) und U47 (Westerfilde – Aplerbeck) die Haltestelle „Märkische Straße“ nur noch durchfahren. Der Ein- und Ausstieg ist für Fahrgäste nicht möglich.
  • Betroffen sind auch die beiden Buslinien 453 (Schüren – Hbf.) und AirportExpress (Airport – Hbf), die ab 18 Uhr weiträumige Umleitungen fahren müssen. Zahlreiche Haltestellen entfallen während dieser Zeit.
  • Mit Beginn der Entschärfung kann die Haltestelle „Märkische Straße“ nicht mehr angefahren werden, die Linien U41 und U47 müssen umgeleitet bzw. abgeschnitten werden.

Bombe in Dortmund gefunden: Evakuierungsstelle in der Landgrafengrundschule

Für betroffene Anwohner wird in der Landgrafengrundschule außerdem eine Evakuierungsstelle eingerichtet. "Der Evakuierungsbus bringt die Anwohner, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können dorthin und wartet an der Ecke Märkische Straße / Winterfeldtstraße", teilt die Stadt mit.

Bombe in Dortmund gefunden: Evakuierung entlang der B1

Update, Donnerstag (14. November), 15.06 Uhr: Wie die Stadt Dortmund mitteilt, beginnt die Evakuierung entlang der B1 heute um 18 Uhr. "Ab diesem Zeitpunkt wird dann auch die Märkische Straße im betroffenen Bereich gesperrt, sowie alle angrenzenden Nebenstraßen", heißt es von der Stadt.

Die B1 wird gesperrt, wenn die Evakuierung abgeschlossen ist. Dann wird auch die Entschärfung der Bombe beginnen.

Dortmund: Sperrung der B1 - Blindgänger muss entschärft werden

Ursprungsmeldung, Donnerstag (14. November). 13.20 Uhr: Am heutigen Donnerstag (14. November) ist bei Baumaßnahmen im Westfalenpark Dortmund eine Bombe gefunden worden - Bauarbeiter fanden einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich um eine amerikanische Fliegerbombe. Noch im Laufe des Abends soll die Bombe entschärft werden. 

Dazu muss die B1 in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Zudem muss die Stadt insgesamt 2.400 Menschen im betroffenen Gebiet evakuieren. Die Evakuierung soll nach Informationen der Stadt im Laufe des Nachmittags beginnen. Dann soll die Fliegerbombe entschärft werden. Auf der Suche nach Fliegerbomben ist die Stadt derzeit auch auf dem Wall. Der muss für die Maßnahmen zeitweise gesperrt werden. Am Donnerstag (21. November) muss auch die Stadt Essen einen Blindgänger entschärfen. Dafür wird im Laufe des Nachmittags die A40 gesperrt. 

Die Stadt Dortmund und Bezirksregierung Arnsberg müssen vor Weihnachten sich auf die Suche nach Blindgängern auf dem Wall machen. Drei weitere Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden vermutet. Das sorgt für Ärger im Verkehr und beim Einzelhandel.