Idee für Shopping-Meile

Ladenleerstand auf dem Westenhellweg in Dortmund - warum nicht neue Wohnungen bauen? - ein Kommentar

Noch eine Mode-Kette für die City? Unser Autor meint - baut lieber Wohnungen.
+
Noch eine Mode-Kette für die City? Unser Autor meint: baut lieber Wohnungen.

Am Westenhellweg in Dortmund steht bald eine große Immobilie leer. Dort könnte durchaus neuer Wohnraum entstehen, findet RUHR24-Redakteur Daniele.

  • Am Westenhellweg in Dortmund steht demnächst eine große Immobile leer.
  • Jetzt wird bei der Stadt darüber nachgedacht, was dort hineinkommen sollte.
  • Unser Autor findet: Baut dort Wohnungen hinein!

Dortmund - Das Gesicht des Westenhellwegs in Dortmund ändert sich in der kommenden Zeit. Das große Schuhhaus namens "Roland" verlässt die Shopping-Meile, Buch-Riese Mayersche verlässt seine alte Filiale und zieht in die leer werdende Roland-Filiale gegenüber.

Dortmund: Monatelang Ladenleerstand am Westenhellweg

Direkt neben der Mayerschen Buchhandlung herrscht seit Monaten Leerstand, seit Esprit sein mehrstöckiges Ladenlokal am Westenhellweg geräumt hat. Jetzt spekuliert halb Dortmund, wie die große Lücke gegenüber von Karstadt künftig gefüllt werden sollte.

Nicht unwahrscheinlich scheint, dass sich ein Lebensmittelgeschäft einen Teil der alten Mayersche-Filiale unter den Nagel reißt. Rewe bekundete gegenüber den Ruhr Nachrichten (30. Januar, Printausgabe) zumindest Interesse für die Eröffnung einer Filiale in der City. Sogar mit dem Ladenlokal, in dem aktuell die Mayersche Bücher an den Kunden bringt und Esprit ehemals Kleidung verkauft hat, habe man sich auseinandergesetzt.

Supermarkt am Westenhellweg in Dortmund wäre wünschenswert

Klar ist: Seit Rewe im November 2018 die Thier-Galerie verlassen hat, gibt es in der City weniger Möglichkeiten, Lebensmittel einzukaufen. "Perfetto" im Untergeschoss von Karstadt und der Basic-Biosupermarkt in einer Seitenstraße des Westenhellwegs, sowie etwas weiter entfernt von der Einkaufsmeile der Discounter Netto stehen für den täglichen Lebensmittelbedarf bereit.

So sehr die Idee eines weiteren Supermarkts am Westenhellweg zu begrüßen ist, so sehr sollte man bei der Neukonzipierung des demnächst leer stehenden Gebäudes auf ein ganz anderes Dortmunder Problem achten: die Wohnungsknappheit.

Wohnungen am Westenhellweg: Dortmund sollte Mut beweisen

Während man das Erdgeschoss der Immobilie in zentraler Lage weiterhin für Einzelhandel nutzen könnte, wäre der Bau von Wohnungen in den darüber liegenden Etagen doch erstrebenswert.

Ohne auf die Hintergründe der Bebauungspläne zu achten - die sich sicherlich schnell entsprechend ändern ließen - wäre der Bau von (staatlich subventionierten) Wohnungen direkt am Westenhellweg zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber er wäre ein Signal: In die City muss nicht unbedingt die x-te Fashion-Kette, sondern es könnte Platz zum Wohnen geschaffen werden. Zumal der Einzelhandel es sowieso im Kampf gegen die Konkurrenz aus dem Internet immer schwerer hat und Wohnungen nachhaltiger wären.

Wohnungen in der City von Dortmund sind keine Utopie

Dass Wohnungen direkt in der City keine Utopie sind, beweist Dortmund ein paar Meter weiter nördlich an der Kampstraße. Auf dem Gelände des ehemaligen Karstadthauses entsteht derzeit ein Komplex mit 430 Wohnungen für Studenten.

Warum kann man ein ähnliches Projekt nicht direkt am Westenhellweg angehen? Jede Wette: Die von Wohnungsnot geplagten Menschen in Dortmund würden Schlange stehen - und es würde die City auch nach Ladenschluss ein Stück lebendiger machen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und gibt nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion wieder.

Mehr zum Thema