Raupe befällt Bäume in Dorstfeld

Kampf gegen Eichenprozessionsspinner erfolgreich: Westbad in Dortmund darf wieder öffnen

Der Eichenprozessionsspinner ist in Dortmund auf dem Vormarsch.
+
Der Eichenprozessionsspinner ist in Dortmund auf dem Vormarsch.

Der Eichenprozessionsspinner breitet sich in Dorstfeld aus. Deshalb musste die Stadt Dortmund das Westbad vorzeitig schließen. Nun gibt es gute Neuigkeiten.

  • Eine kleine Raupe hat jetzt auch Auswirkungen auf ein Schwimmbad in Dortmund.
  • Weil sich der Eichenprozessionsspinner in Dorstfeld häuft, musste die Stadt das Westbad schließen.
  • Ab Donnerstag kann der Badebetrieb nun weitergehen.

Update, Dienstag (30. Juni), 16.55 Uhr: Dortmund - Gute Nachrichten für die Anwohner in Dortmund-Dorstfeld und Umgebung. Wie die Stadt mitteilt, konnte das Grünflächenamt die Raupen des Eichenprozessionsspinners inzwischen von den Bäumen am Westbad absaugen.

Eichenprozessionsspinner beseitigt: Westbad in Dortmund-Dorstfeld öffnet wieder

Da nun keine Gesundheitsgefahr mehr besteht, wird das Schwimmbad in im Stadtteil Dorstfeld bereits am Donnerstag (2. Juli) wieder öffnen. Reservierungen für einen Westbad-Besuch am Donnerstag sind ab Mittwoch  (1. Juli) zwischen 8 und 12 Uhr unter der Nummer (0231) 17 81 11 möglich.

Stadtteil

Dorstfeld

Fläche

6.124 km²

Einwohner

15.038

Ursprungsmeldung, Montag (29. Juni): Auch in diesem Jahr sorgt der Eichenprozessionsspinner wieder für Ärger in Dortmund. Weil die Raupe stark vermehrt im Stadtteil Dorstfeld vorkommt, muss das Westbad schließen.

Eichenprozessionsspinner in Dortmund: Westbad in Dorstfeld macht zu

Wie die Stadt Dortmund berichtet, wird das Westbad in Dorstfeld umgehend geschlossen. Grund dafür ist, dass sich der Eichenprozessionsspinner in den Bäumen rund um das Schwimmbad rasant ausbreitet.

Da der Eingang nur über diesen Weg erreicht werden kann, macht das beliebte Schwimmbad dicht. Zu diesem Schritt entscheiden sich die Sport- und Freizeitbetriebe der Stadt. 

Eichenprozessionsspinner in Dortmund: Kleine Raupe, große Wirkung

Die Raupen des Falters besitzen kleinste Brennhaare, die bei Kontakt mit menschlicher Haut und den Schleimhäuten zu allergischen Reaktionen führen können. Nun werden die Eichenprozessionsspinner-Raupen von den Bäumen in Dortmund-Dorstfeld abgesaugt. 

Wann genau das Westbad wieder öffnen kann, ist derzeit noch ungewiss. Vorerst soll es allerdings für Gäste geschlossen bleiben (alle Dortmund-Texte auf RUHR24.de).

Eichenprozessionsspinner ist zurück: Bereits im vergangenen Jahr gab es in Dortmund Probleme

Schon im Sommer des vergangenen Jahres hatte die Verbreitung der Raupe zu Schließungen im Stadtgebiet geführt. Damals legte der Eichenprozessionsspinner den Unterricht dreier Schulen in Dortmund lahm.

Meist finden sich viele Tiere der Eichenprozessionsspinner-Raupen an einem Baum.

Daher hatte man in Dortmund und NRW bereits damit gerechnet, dass der Eichenprozessionsspinner auch in diesem Jahr wieder zurückkehren würde. Grund dafür sei der Klimawandel mit milderen Wintern und wärmeren trockeneren Sommern, der die Entwicklung der Tiere enorm begünstigen soll.

Dortmund: So kann man sich vor dem Eichenprozessionsspinner schützen

Die gefährlichen kleinen Tierchen fühlen sich besonders auf alleine stehenden Eichen wohl und sind deshalb vermehrt in Parks oder auf Friedhöfen in Dortmund anzutreffen. Dort bilden sie laut Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (sdw) teils meterlange Reihen. Wenn die Eichenprozessionsspinner-Härchen beim Einatmen in Mund oder Nase gelangen, kann das laut sdw zu Bronchitis oder Asthma führen. 

Schwindel, Fieber und Müdigkeit sind ebenfalls nicht selten. Bei Kontakt der Härchen mit den Augen kann es zu Bindehautentzündungen kommen. Empfindlichen Personen drohe sogar ein allergischer Schock. So kann man sich vor dem Eichenprozessionsspinner schützen.

Mehr zum Thema