Nach Überflutung

Dortmund: Vandalen zerstören Freibad – Wiedereröffnung nach Unwetter verschoben

Traurige Nachrichten aus dem Freibad Wellinghofen im Süden von Dortmund: Wegen Vandalismus kann die Schwimmstätte nach dem schweren Unwetter Mitte Juli noch nicht öffnen.

Dortmund – Das stark vom Unwetter und Hochwasser betroffene Freibad Wellinghofen sollte eigentlich schon in dieser Woche wieder öffnen. Doch daraus wird nichts: Wie die Sportwelt Dortmund berichtet, durchkreuzen ein mutmaßlich gelegter Brand sowie Vandalismus die Pläne.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner 603.167 (Stand: 2020)

Dortmund: Schweres Unwetter führte zu Überflutungen im Freibad Wellinghofen

Bei dem schweren Unwetter am 14. Juli, das weite Teile Nordrhein-Westfalens sowie Rheinland-Pfalz verwüstet hat, wurde auch das Freibad in Wellinghofen in Mitleidenschaft gezogen. Durch die schweren Regenfälle ist die Schwimmstätte im Dortmunder Süden überflutet und vorerst geschlossen worden.

Grund für die Überflutung war das Überlaufen des naheliegenden Bachs in Wellinghofen. Sämtliche Liegewiesen standen tagelang unter Wasser und die Schwimmbecken wurden verunreinigt.

Aufräumarbeiten im Freibad Wellinghofen: Schwimmbecken bekamen nach dem Unwetter frisches Wasser

Die Aufräumarbeiten im Freibad hatten zwar unmittelbar begonnen, beanspruchten aber doch einige Tage. Als Letztes bekamen die Schwimmbecken endlich frisches Wasser.

„Ich bin wirklich stolz auf unsere Mitarbeiter. Was sie in den vergangenen Tagen geleistet haben, war wirklich fantastisch (...) Besonders möchte ich dabei Badleiter Sascha Grimmig und seinen Stellvertreter Christian Rumpel erwähnen“, sagt Jörg Husemann, Geschäftsführer der Sportwelt Dortmund gGmbH, dem Betreiber des Schwimmbads.

Vandalismus im Freibad Wellinghofen: Betreiber sind schockiert über Zustände

Am heutigen Dienstag (27. Juli) sollten Wasserproben entnommen werden. Anschließend wäre das Wasser noch gechlort und schließlich wieder freigegeben worden. Einer Wiedereröffnung am kommenden Donnerstag (29. Juli) stand eigentlich nichts mehr im Wege.

Eigentlich. Denn eine mutwillige Zerstörung in der Nacht auf Montag (26. Juli) macht die Pläne vorerst zunichte. „Es wurden Bänke und Kühlschränke ins Wasser geworfen, ein Brand wurde gelegt und einiges mutwillig zerbrochen und zerstört“, so Husemann.

Zu allem Überfluss sollen Unbekannte im Freibad Wellinghofen auch noch einen Brand gelegt haben.

Dortmund: Vor dem Freibad Wellinghofen wurde das Freibad Hardenberg übel zugerichtet

Im Hauptschwimmbecken trieben zwei Kühlschränke, ein Staubsauger, ein Feuerlöscher, zwei Megafone, zwei Holzbänke, ein Holztisch und Schwimmhilfen. Außerdem waren an einem Gerätehaus Plastikgegenstände und ein Holzstuhl in Brand gesetzt worden. An einem Carport wurden Plastikgegenstände und zwei Holzstühle sowie ein Gartenschlauch offenbar vorsätzlich angezündet, die Glasscheibe einer Infotafel einfach eingeschlagen worden.

„Es ist unbegreiflich. Wir waren froh, so gut nach den Überschwemmungen vorangekommen zu sein und nun müssen wir erneut einige Tage mit Aufräumarbeiten verbringen.“

Vandalismus in Dortmunder Freibädern: Vor Wellinghofen wurde das Freibad Hardenberg zerstört

Für die Sportwelt Dortmund ist der Vandalismus in Wellinghofen nicht erste seiner Art: Bereits am vergangenen Wochenende seien Unbekannte ins Freibad Hardenberg im Stadtteil Deusen eingebrochen und hätten dort enormen Schaden verursacht.

„Wir hoffen natürlich, die Schuldigen zu finden und werden wieder alles geben, um das Bad so schnell wie möglich zu eröffnen“, sagt Husemann. Ein genauer Termin für die Wiedereröffnung des Freibads Wellinghofen steht allerdings noch nicht fest. Vorerst ermittelt die Dortmunder Kripo wegen vorsätzlicher Brandstiftung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs.

Rubriklistenbild: © Sportwelt Dortmund