Corona-Regel verkündet

Dortmund Weihnachtsmarkt 2021 mit 2G: Ungeimpfte werden ausgeschlossen

Kurz vor der Eröffnung des Weihnachtsmarkts in Dortmund haben die Organisatoren die Corona-Regeln verkündet. Es gilt 2G. Ungeimpfte werden demnach keinen Zugang bekommen.

Dortmund – Wer ohne Impf- oder Genesenennachweis auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund erwischt wird, muss mit einer drastischen Strafe rechnen. Das gab die Stadt Dortmund am Dienstag (16. November) bekannt. Die Weihnachtsstadt, die am Donnerstag (18. November) in der Innenstadt eröffnet wird, findet demnach unter 2G-Regel statt.

StadtDortmund, NRW
VeranstaltungWeihnachtsmarkt 2021
EröffnungDonnerstag, 18. November
Corona-Regeln2G

Weihnachtsmarkt in Dortmund 2021 unter 2G-Regeln: Umgeimpfte müssen mit Bußgeld rechnen

„Wir haben uns darauf verständigt, dass die Weihnachtsstadt 2021 unter 2G-Regelung stattfindet“, sagte Dortmund Oberbürgermeister Thomas Westphal bei einer Pressekonferenz am Mittag. Das bedeute, dass dort, wo Weihnachtsstände aufgebaut sind, ein Impf- oder Genesenennachweis für das Coronavirus erforderlich ist.

Sowohl die Schausteller als auch Ordnungsamt und Sicherheitskräften kontrollieren stichprobenartig die Nachweise. Wer kontrolliert wurde, bekommt ein Bändchen, damit er nicht mehrfach kontrolliert wird.

Die 2G-Regel sei nötig, weil der Weihnachtsmarkt in Dortmund nicht räumlich begrenzt ist, sondern sich über die gesamte Innenstadt erstreckt. Auch die Stände werden nicht umzäunt. „Wir freuen uns, dass wir die Weihnachtsstadt in dieser Form durchführen können“, sagte Thomas Westphal. Die Schausteller hätten bislang sehr verantwortungsvoll gehandelt.

Corona in Dortmund: Bußgelder für Ungeimpfte auf dem Weihnachtsmarkt 2021

Wer keinen Impfnachweis vorlegen kann, muss mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen. „Ich muss das hier ganz klar sagen: die werden wir auch verhängen“, sagte Westphal. Die Regelung gelte überall dort, wo klar erkennbar Verkaufsstände aufgebaut seien. Zudem gilt in Warteschlangen vor den Ständen die Maskenpflicht.

Ausgenommen vor der 2G-Regel auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund 2021 sind laut Rechtsdezernent Norbert Dahmen folgende Personen:

  • Schwangere
  • Menschen unter 18 Jahren
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (mit Attest)

Diese Menschen können sich dann testen lassen, um dennoch auf den Weihnachtsmarkt gehen zu können. Für alle Ungeimpften gilt: „Es wird schwierig darzulegen, dass jemand nicht merkt, dass er an einem Weihnachtsmarktstand steht und nicht weiß, dass er einer 2G-Pflicht unterliegt“, sagt Dahmen.

Weihnachtsmarkt Dortmund: Schausteller Arens zufrieden mit der Lösung

Schausteller Patrick Arens zeigt sich zufrieden mit der Lösung. „Dass die Weihnachtsstadt stattfinden kann, ist kein Zeichen für das Ende der Pandemie, sondern dafür, dass mit nötiger Eigenverantwortung und Kontrolle solche Veranstaltungen möglich sind.“ Belebte Plätze wie der Hansaplatz und der Alte Markt werden entzerrt.

Schausteller-Chef Patrick Arens.

Damit trotz der Corona-Pandemie etwas Weihnachtsstimmung aufkommt, werden nach den Kontrollen Bändchen verteilt. „Das ist eine Lösung, wir auf anderen Volksfesten schon beobachten konnten“, sagt Arens.

Weihnachtsmarkt Dortmund 2021: Bändchen für Corona-Geimpfte und Genesene

Wie funktioniert die Regelung mit den Bändchen auf dem Weihnachtsmarkt 2021 in Dortmund? Laut Schausteller Patrick Arens können sich Besucher bereits vor ihrem Besuch an einer von zwei Teststellen anmelden, wo sie dann ihren 2G-Nachweis vorzeigen können. Anschließend bekommen sie ein Bändchen, mit dem sie von weiteren Kontrollen auf dem Weihnachtsmarkt verschont bleiben sollen.

Ein Muss ist das aber nicht: „Wer direkt zum Glühweihstand rennt, der muss mit Kontrolle rechnen“, warnte Westphal. Zudem sollen die Bändchen gleich mehrfach vor Weitergabe geschützt sein, teilt die Stadt mit: „Die Farbe der Armbänder wechseln täglich, damit ist eine Fälschung ausgeschlossen.“ Durch einen speziellen Verschlussmechanismus sei zudem eine Weitergabe der Bänder ausgeschlossen.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24, Jonas Güttler/dpa; Collage: RUHR24