Nach Weihnachtsmarkt-Aussage

Corona-Politik: Dortmunder Schausteller Arens wütet gegen Karl Lauterbach

SPD-Politiker Karl Lauterbach hatte gefordert, die Weihnachtsmärkte wegen Corona zu schließen. Jetzt rechnet ein Schausteller aus Dortmund mit dem Politiker ab.

Dortmund – SPD-Politiker Karl Lauterbach gilt manchen als Mahner, vielen als Spielverderber in der endlos scheinenden Corona-Pandemie. Nach einer neuen Aussage zu den Weihnachtsmärkten greift ein bekannter Schausteller aus Dortmund den Epidemiologen jetzt scharf an – und gibt eine bittere Prognose ab.

StadtDortmund
SchaustellerPatrick Arens
PolitikerKarl Lauterbach (SPD)

Dortmund: Corona-Absage für Weihnachtsmärkte? Schausteller Arens rechnet mit Karl Lauterbach ab

Deutschland schlittert aktuell mit Vollgas in die vierte Corona-Welle. Während die Politik über Maßnahmen diskutiert, steigen die Inzidenzzahlen täglich auf neue Rekordwerte. Das veranlasste Karl Lauterbach zu einem erneuten Statement, um irgendwie doch noch die Kurve zu bekommen.

Der SPD-Mann sagte am 12. November bei ZDFlive: „Wir sind erneut zu spät dran“, Lockerungen könne man sich zu diesem Zeitpunkt nicht leisten. Die Impfquote sei noch nicht so hoch, dass man dieses Verhalten durchhalten könne.

Corona in NRW: Karl Lauterbach spricht sich für Absagen von Weihnachtsmärkten aus

Mit Schuldzuweisungen hielt sich Lauterbach in dem ZDF-Interview zurück. Stattdessen hatte er gleich mehrere Ideen, wie man die Lage wieder in den Griff bekommen könnte: Strenge 2G-Regel in der Freizeit, 3G am Arbeitsplatz, Maskenpflicht an Schulen, Booster-Impfungen in den Impfzentren.

Ein Statement aus dem Gespräch stößt nun den Schaustellern in Deutschland übel auf. Lauterbach sagte: „Jeder Weihnachtsmarkt, der nicht stattfindet, ist ein guter Weihnachtsmarkt.“ Er sehe in der jetzigen Situation überhaupt keinen Raum für Großveranstaltungen. Sollten Weihnachtsmärkte dennoch stattfinden, dann am besten mit 2G und Kontrollen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt auf Twitter vor der indischen Corona-Mutation – auch Deutschland solle vorsichtig sein.

Weihnachtsmarkt Dortmund vor Corona-Absage? Schausteller Arens kritisiert Lauterbach scharf

Bei den von der Corona-Pandemie hart gebeutelten Schaustellern kommt dieser Satz ganz und gar nicht gut an. Patrick Arens, Organisator des Weihnachtsmarkts 2021 in Dortmund, hat dazu am Sonntag (14. November) in einem Facebook-Post Stellung genommen. Er rechnet hart mit dem SPD-Politiker ab.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Arens sagt, er habe in den vergangenen 20 Monaten der Corona-Pandemie „viele engagierte, gut arbeitenden und insbesondere aktive Politiker“ kennengelernt. Sie hätten immer den Eindruck erweckt, empathisch und an der Situation der Menschen interessiert zu sein – auch wenn sie nicht helfen konnten oder gänzlich anderer Meinung waren, schreibt Arens.

Dortmund: Schausteller nennt Lauterbach „arrogant“ und „besoffen von Medienpräsenz“

Dann kommt das große aber: „Aber die 10 Minuten, die ich mit Herrn Lauterbach verbringen durfte, gehörten für mich so ziemlich zu den miesesten Momenten in Zeiten der Pandemie“, schreibt Schausteller Patrick Arens. Selten sei ihm ein Mensch untergekommen, der „so arrogant und von sich selbst und seiner Medienpräsenz besoffen in ein Gespräch gegangen ist“.

Arens geht davon aus, dass Lauterbach, Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Kanzleramts-Chef Helge Braun (CDU) als diejenigen in die Geschichte eingehen werden, die die Pandemie „verbockt“ hätten. Sie hätten „mit Anlauf“ dafür gesorgt, dass es weniger Zusammenhalt und Gemeingefühl innerhalb der Bevölkerung gebe. Arens organisiert den Weihnachtsmarkt in Dortmund, der unter 2G-Corona-Regeln stattfindet.

Schausteller Patrick Arens ist optimistisch, was den Weihnachtsmarkt in Dortmund angeht.

Corona-Weihnachtsmärkte vor Absage? Schausteller warnen vor finanziellem Ruin und Symbolpolitik

Auch der Deutsche Schaustellerbund warnt davor, die Weihnachtsmärkte trotz der Zusagen aus der Politik nun kurzfristig abzusagen. Es drohe für viele Familienunternehmen der finanzielle Ruin. „Veranstaltungen an frischester Luft dürfen keinesfalls einer Symbolpolitik zum Opfer fallen!“, warnen die Schausteller auf ihrer Internetseite. Der Lichter-Weihnachtsmarkt in Dortmund wurde wegen der Corona-Auflagen bereits abgesagt.

Dass Karl Lauterbach an seiner Rolle als Mahner etwas ändern wird, darf indes nicht erwartet werden. Er drängt weiter zu Impfungen, auf die Einführung einer 2G-Regel sowie auf einen Quasi-Lockdown für Ungeimpfte. „Es geht nicht anders“, schreibt er am Montag (15. November) auf Twitter. Am Dienstag wird sich wohl entscheiden, in welcher Form der Weihnachtsmarkt in Dortmund 2021 stattfinden wird.

Rubriklistenbild: © Oliver Ziebe/DPA, Daniele Giustolisi, Florian Forth/RUHR24; Collage: RUHR24