Grund nicht nur Bauarbeiten

Dortmund: Mega-Baustelle am Wall beginnt heute – Autofahrer werden umgeleitet

In der Innenstadt in Dortmund muss der Außenring des Schwanenwalls für circa acht Wochen gesperrt werden. Der Grund sind nicht nur Bauarbeiten.

Dortmund – Für Autofahrer könnte es ab Montag (14. Juni) auf dem Wall in der Innenstadt in Dortmund zu Staus kommen. Der Grund sind Bauarbeiten. Es gibt aber auch Verdachtspunkte von Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg.

StadtDortmund
BürgermeisterThomas Westphal (SPD)
Leiterin TiefbauamtSylvia Uehlendahl

Dortmund: Blindgänger-Verdacht und Bauarbeiten sorgen für Sperrung am Innenstadt-Wall

Im Detail müssen Experten des Kampfmittelräumdienstes drei akute Verdachtspunkte in dem Bereich zwischen der Hamburger Straße und der Geschwister-Scholl-Straße auf dem Schwanenwall in Dortmund auf Weltkriegsbomben überprüfen. Zudem stehen einige Bauarbeiten am Fernwärmenetz der DEW21 und an Versorgungsleitungen der DONETZ an.

Die Stadt warnt, dass die Sperrung von circa acht Wochen eine grobe Schätzung sei. Bei Tiefbaumaßnahmen könne es jederzeit aufgrund von nicht kartierten Leitungen oder archäologischen Funden zu Verzögerungen kommen, so Sylvia Uehlendahl, die Leiterin des Tiefbauamtes.

Doch was heißt das für Autofahrer? Die Stadt hat sich, wie es in einer Mitteilung heißt, dazu entschlossen, die Bauarbeiten und die Überprüfung der Verdachtspunkte zusammenzulegen. Es werde definitiv zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Aus diesem Grund sei es besser alle Pflichtaufgaben in einem zu lösen und nicht Sperrungen über das ganze Jahr zu verteilen.

Dortmund: Verkehr läuft mit je einer Fahrspur auf dem Innenwall – LED-Tafeln informieren

Der Verkehr werde mit jeweils einer Fahrspur pro Fahrtrichtung auf dem Innenwall organisiert. Rund um den Wall werde man LED-Hinweistafeln aufstellen, damit Autofahrer den Bereich groß umfahren können. Es sind Umleitungen eingerichtet.

Im Hintergrund U-Turm und Fußballmuseum – zwischen den Bäumen liegt der Wall in Dortmund – ein Teil davon wird demnächst stark beeinträchtigt.

Fußgänger und Fahrradfahrer können fast ohne Einschränkungen auf der Nebenfahrbahn des Schwanenwalls laufen und fahren. Die Stadt Dortmund teilt mit, dass schon am Sonntag (13. Juni) die neue Verkehrsführung eingerichtet werde. Anfang des Jahres 2021 kündigte die Stadt Dortmund zudem an, dass man auf dem Wall mit härteren Bandagen gegen die illegaler Raser- und Tunerszene vorgehen wolle.

Dortmund: Stau ist vorprogrammiert – aber kompakte Lösung als bessere Alternative

Experten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung in Arnsberg wollen die drei Verdachtspunkte auf Höhe der Milchgasse, des Platzes von Novi Sad und auf Höhe der Geschwister-Scholl-Straße absuchen. Gleichzeitig beginnen die Bauarbeiten von DONETZ und DEW21.

„Bei der gewählten koordinierten Kompaktlösung entfällt der Aufwand für die Verkehrsteilnehmenden, sich jedes Mal neu an die Situation anzupassen. Die Umstellung führt immer wieder in den ersten Tagen zu besonderen Stauereignissen“, so Sylvia Uehlendahl von der Stadt Dortmund.

Rubriklistenbild: © Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema