Stadt gibt Termine bekannt

Verkaufsoffene Sonntage in Dortmund: Stadt überrascht mit zwei Neuerungen in 2021

Die Stadt Dortmund plant zehn verkaufsoffene Sonntage im Jahr 2021.
+
Die Stadt Dortmund plant zehn verkaufsoffene Sonntage im Jahr 2021.

Mit Spannung werden in jedem Jahr die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage in Dortmund erwartet. Die Stadt überrascht mit zwei Premieren in 2021.

  • 2021 soll es in Dortmund zehn verkaufsoffene Sonntage geben.
  • Drei davon sind in der Innenstadt geplant.
  • Erstmals soll es in 2021 zwei neue verkaufsoffene Sonntage geben.

Dortmund - Die Stadt Dortmund hat Termine für die verkaufsoffenen Sonntage für das Jahr 2021 bekannt gegeben. An insgesamt zehn Daten soll man dann über das gesamte Jahr verteilt in Dortmund auch am Sonntag shoppen können. Die verkaufsoffenen Sonntage finden in verschiedenen Stadtbezirken statt. Auf großes Interesse dürften die Daten für die Öffnung der Dortmunder Innenstadt, wo bald ein beliebtes Schmuck-Geschäft schließt, sorgen.

Verkaufsoffene Sonntage 2021 in Dortmund: Das sind die möglichen Termine

Aber Achtung: Noch handelt es sich um vorläufige Termine. Die möglichen verkaufsoffenen Sonntage müssen nun, nach einem Vorschlag der Stadtverwaltung, von der Politik geprüft werden. Um diese Daten geht es:


Datum

Ort/Anlass

21. März 2021

Hörde (Hörder Frühling)

11. April 2021

Innenstadt (E-Bike-Festival)

2. Mai 2021

Aplerbeck (Künstlermarkt)

16. Mai 2021

Hombruch (Marktplatzfest)

29. August 2021

Lütgendortmund (Bartholomäuskirmes)

5. September 2021

Aplerbeck (Apfelmarkt), Hombruch (Straßenfest-Viva Hombruch), Mengede (Michaelisfest)

26. September 2021

Innenstadt-Ost (Kaiserstraßenfest)

10. Oktober 2021

Hörde (Hörder Erntemarkt)

7. November

Hombruch (Martini- und Bauernmarkt), Innenstadt (Hansemarkt), Lütgendortmund (Martinsmarkt), Mengede (Martinsmarkt)

5. Dezember 2021

Innenstadt (Weihnachtsmarkt und Advent)

Drei mögliche verkaufsoffene Termine in 2021 in der Innenstadt von Dortmund

Die Stadtverwaltung hatte diese Daten vorab mit den Gewerkschaften (Verdi kämpft regelmäßig gegen mehr verkaufsoffene Sonntage), Kirchen, Stadtbezirken, der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, dem Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland e.V. und dem City-Ring besprochen.

Mit den zehn Terminen schöpft die Stadt Dortmund die theoretisch möglichen 16 Termine innerhalb einer Kommune nicht aus. Pro Verkaufsstelle, also etwa nur in der Innenstadt, wären maximal acht verkaufsoffene Sonntage möglich. In 2021 sollen es aber nur drei sein:

  • zum E-Bike-Festival am 11. April 2021,
  • zum Hansemarkt am 7. November 2021 und
  • zum Weihnachtsmarkt am 5. Dezember 2021.
Das E-Bike-Festival ist für die Stadt Dortmund ein guter Anlass, einen verkaufsoffenen Sonntag zu starten.

Der Grund für die Zurückhaltung in der City ist, dass für die Öffnung der Geschäfte an einem Sonntag ein besonderer Grund vorliegen muss – etwa ein Fest. Seit 2018 können Städte laut Ladenöffnungsgesetz (LÖG NRW) für einen verkaufsoffenen Sonntag aber auch Gründe wie "Steigerung der überörtlichen Sichtbarkeit der Kommune als attraktiver und lebenswerter Standort" angeben. Anders als vielleicht kleinere Kommunen hat Dortmund als Anziehungspunkt für eine ganze Region dies nicht nötig.

Verkaufsoffen in Dortmund: 2021 sollen zwei neue Termine dazukommen 

In Dortmund scheint man sich daher nach wie vor an größeren Festen auszurichten. Überraschend dürften Dortmund-Kennern in 2021 die Vorschläge für zwei Termine vorkommen. Zwei Stadtbezirke beantragten für zwei Feste erstmals verkaufsoffene Sonntage. 

So sollen 2021 erstmals zum Kaiserstraßenfest in der Innenstadt-Ost die Geschäfte an einem Sonntag (26. September) öffnen. Und am 29. August 2021 soll nach Wunsch des Stadtbezirks Lütgendortmund zur traditionsreichen Bartholomäuskirmes verkaufsoffen sein.

Mehr zum Thema