Milde Strafe für 20-Jährigen

Vergewaltigung in Dortmund: Fußballer ist schuldig - ins Gefängnis muss er trotzdem nicht

In Dortmund gab es vor zwei Jahren eine Vergewaltigung, jetzt hat das Amtsgericht Hagen sein Urteil gesprochen.
+
In Dortmund gab es vor zwei Jahren eine Vergewaltigung, jetzt hat das Amtsgericht Hagen sein Urteil gesprochen.

Nach einem Discobesuch in Dortmund wurde vor zwei Jahren eine Frau vergewaltigt. Jetzt stand der Täter vor Gericht – das Urteil überrascht.

  • Am Amtsgericht Hagen wurde ein junger Mann am Mittwoch wegen einer Vergewaltigung verurteilt.
  • Die Tat fand im Oktober 2018 in Dortmund statt.
  • Der damals 18-Jährige fiel nach einer Partynacht über sein Opfer her.

Hagen/Dortmund - Das Amtsgericht Hagen hat am Mittwoch (26. August) gegen den Angeklagten Jan S. eine Strafe verhängt, die bei vielen Menschen absolutes Unverständnis auslösen dürfte. Der Tatvorwurf gegen den 20-jährigen Fußballer lautete: Vergewaltigung. Dafür wurde er dann auch schuldig gesprochen, ins Gefängnis wandert der Verurteilte aber nicht.

Gericht

Amtsgericht Hagen

Zentrales Mahngericht

seit 1987

Adresse 

Heinitzstraße 42-44, 58097 Hagen

Vergewaltigung in Dortmund: Tat liegt zwei Jahre zurück

Doch was war im Herbst vor zwei Jahren überhaupt geschehen? Laut Anklageschrift hatte der damals 18-jährige Jan S. in Dortmund in der Diskothek "Rush Hour" mit einer Frau, die ebenso alt war wie er, den Abend verbracht. Dabei soll auch eine nicht unerhebliche Menge Alkohol geflossen sein.

Anschließend hat der junge Mann die Frau nach Hause begleitet. "Sie wollte nicht alleine sein, weil sie so betrunken war und es ihr deshalb so schlecht ging. In ihrer hilflosen Lage nimmt sie jemanden mit – und der nutzte das dann schamlos aus", wird Richterin Ulrike Radke-Schäfer in einem Bericht der Bild-Zeitung zitiert.

Vergewaltigung in Dortmund: Beschuldigter schweigt vor Gericht

Denn an der Wohnung in Dortmund angekommen, hat Jan S. die junge Frau schließlich vergewaltigt. "Die junge Frau gab ihm deutlich zu verstehen, dass sie das nicht wollte", so die Richterin weiter. "Die Schilderungen im Prozess waren sehr glaubhaft." (Mehr News aus Dortmund auf RUHR24.de)

Das Amtsgericht Hagen hat einen 20-Jährigen wegen Vergewaltigung verurteilt.

Am Mittwoch, fast zwei Jahre nach der Tat, musste sich der heute 20-Jährige für sein Tun verantworten. Laut den Angaben der Bild machte Jan S. jedoch nicht Gebrauch von seinem Recht auf eine Aussage. Stattdessen soll er die gesamte Verhandlung über, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hat, geschwiegen haben.

Vergewaltigung in Dortmund: Gericht fällt mildes Urteil

Das Amtsgericht Hagen fällte sein Urteil und sprach den Fußballer der Vergewaltigung an der damals 18-Jährigen schuldig. Als Strafe forderte die Staatsanwaltschaft vier Wochen Jugendarrest. Doch das Urteil für Jan S. fiel deutlich milder aus: Gerade einmal 60 Sozialstunden muss er jetzt ableisten.

Video: Versuchte Vergewaltigung in Neumarkt: Ermittler suchen Zeugen

Eine überraschende Strafe könnte man meinen. Doch gegenüber der Bild nahm Richterin Radke-Schäfer den 20-jährigen Mann in Schutz und erklärte: "Sein Leben bestand nur aus Fußball. Durch seine Karriere konnte er nie das Leben eines normalen Jugendlichen führen."

Mildes Urteil nach Vergewaltigung in Dortmund: Richterin verteidigt Entscheidung

Gleichzeitig verteidigte sie ihre Entscheidung und beteuerte, dass diese Arbeitsstunden ihn mehr belasten würden als irgendeine Geldstrafe, die er locker bezahlen könne.

Mehr zum Thema