Mustang rast in Häuserwand

65.000 Euro Schaden nach Horror-Unfall in Dortmund - Fahrer mischte sich unter Menschentraube

Im Unionviertel in Dortmund kam es zu einem heftigen Unfall.
+
Im Unionviertel in Dortmund kam es zu einem heftigen Unfall.

Nach dem Horror-Unfall mit einem PS-starken Mustang in Dortmund hat die Polizei weitere Details bekannt gegeben. 65.000 Euro Schaden sind entstanden.

  • Im Unionviertel in Dortmund hat sich am Donnerstagabend ein schwerer Unfall ereignet.
  • Dabei schleuderte ein Auto in den Gegenverkehr und raste schließlich in eine Hofeinfahrt.
  • Die Hintergründe zu dem Unfall sind bisher unklar, die Polizei ermittelt.

Update, Freitag (27. März), 13.36 Uhr: Dortmund - Inzwischen hat die Polizei in Dortmund weitere Details zu dem Unfall im Unionviertel bekannt gegeben. Am Freitag (27. März) hieß es in einer Pressemitteilung, dass es bei dem Crash des Mustangs in eine Häusereinfahrt keine Verletzten gegeben hat. Im Gegensatz zu einem Unfall auf der Märkischen Straße - dort wurden ein Mann und zwei Kinder verletzt.

Unfall im Unionviertel: Mustang kracht in Dortmund in Häuserwand

Bei starker Beschleunigung auf der Rheinischen Straße habe der Fahrer die Kontrolle über den Boliden verloren. Er und seine Mitinsassen (laut Polizei vermutlich zwei Frauen und ein Mann) und entfernten sich vom Wrack.

Nach dem Unfall bildete sich eine Menschentraube um den Unfallort an der Rheinischen Straße 74. Darunter befanden sich tatsächlich auch die Unfallbeteiligten, die zunächst getan hatten, als hätten sie mit dem Unfall nichts zu tun. "Letztendlich ermittelten die Beamten den 24-Jährigen als mutmaßlichen Fahrer. Die Ermittlungen zu den Mitinsassen dauern an", berichtet die Polizei.

Nach Unfall in Dortmund: Fahrer hatte offenbar Amphetamine genommen

Der Fahrer, ein 24-jähriger Mann, gab in einer Befragung an, "kleinere Mengen Bier getrunken zu haben." Außerdem war ein Speicheltest positiv auf Amphetamine verlaufen. 

Wem der Mustang gehört, ist derzeit noch nicht klar. Die Polizei hat verschiedene Beweisgegenstände sichergestellt - etwa Handys und die Oberbekleidung des Fahrers.

24-Jähriger muss nach Unfall in Dortmund mit Strafverfahren rechnen

Den 24-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln und Alkohol und wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 65.000 Euro.

Erstmeldung, Donnerstag (26. März), 21.30 Uhr: Wie dieser Unfall am Donnerstag (26. März) im Unionviertel in Dortmund passiert ist, ist laut Angaben der Polizei bislang unklar. Sicher ist nur, gegen 19 Uhr war ein weißer Ford Mustang auf der Rheinischen Straße unterwegs und landete plötzlich in einer Hofeinfahrt zwischen zwei Geschäften.

Unfall in Dortmund: Ford Mustang kracht in Hofeinfahrt

Ersten Erkenntnissen zufolge war der oder die Fahrerin am Abend mit dem PS starken Cabrio auf der Annenstraße unterwegs und bog schließlich linksauf die Rheinische Straße ein. Daraufhin kam es zu dem Unfall: Das Auto schleuderte mehrere Meter in den Gegenverkehr und über den Gehweg. Dabei riss es einen dort geparkten BMW mit und krachte schließlich in die Hofeinfahrt direkt neben der Union Apotheke (auf Höhe der Hausnummer 74).

Wie die Polizei mitteilt, verkeilte sich der Ford Mustang zwischen den beiden Mauern und konnte nur mithilfe eines Abschleppwagens aus der Einfahrt gezogen werden. Es zeigte sich, dass die gesamte Front des Wagens mit Oberhausener Kennzeichen bei dem Unfall zerstört wurde - Totalschaden.

Heftiger Unfall in Dortmund: Wer saß am Steuer? Polizei ermittelt

Für die drei Insassen - ein Mann und zwei Frauen - ging der Unfall glücklicherweise glimpflich aus. Sie wurden nur leicht oder gar nicht verletzt. Die Polizei stand am Abend vor einigen Fragen, so stehe derzeit nicht fest, wer das Auto zum Unfallzeitpunkt gefahren hat. Außerdem habe es zuvor eine Unfallflucht gegeben, auch hier sind die Hintergründe unklar.

Den männlichen Insassen nahmen die Beamten zunächst mit auf die Polizeiwache. Er stand laut Angaben der Beamten offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Die Rheinische Straße musste aufgrund des Unfalls zwischenzeitlich in Richtung Innenstadt gesperrt werden.

Mehr zum Thema