Gefährliche Strecke

Mann (54) stirbt bei schwerem Unfall in Dortmund

Bei einem schweren Autounfall in Dortmund ist am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen. Jetzt gibt es erste Details zu dem Crash.

Update, Dienstag (22. November), 11.20 Uhr: Dortmund – Nach dem schrecklichen Unfall in Mengede gibt es nun weitere Details. Demnach handelt es sich bei dem Toten um einen Mann (54) aus Dortmund.

Tödlicher Unfall in Dortmund: Ersthelfer ziehen Fahrer aus brennendem Wagen

Der Mann soll mit seinem Auto gegen 2 Uhr in einer Linkskurve von der Straße „Königsheide“ in Groppenbruch abgekommen sein. Er prallte gegen einen Baum rechts neben der Fahrbahn.

Durch den Aufprall fing der Wagen Feuer, berichtet die Polizei Dortmund am Mittag. Ersthelfer zogen den Fahrer noch aus dem brennenden Wrack. Er starb trotz Reanimation noch am Unfallort.

Die Strecke in Dortmund-Mengede war bis etwa 8.30 Uhr gesperrt.

Nach dem Unfall in Dortmund hatte der Wagen Feuer gefangen.

Tödlicher Unfall in Dortmund-Mengede – Auto ausgebrannt

Erstmeldung, Dienstag (22. November), 9.30 Uhr: Passiert ist der Unfall in der Nacht auf Dienstag auf einer Landstraße in Dortmund-Mengede. Nach Angaben der Feuerwehr war der Wagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Als die Rettungskräfte in Groppenbruch eintrafen, hatten Ersthelfer bereits eine verletzte Person aus dem völlig zerstörten Wagen befreit. „Sie wurde umgehend durch den Rettungsdienst versorgt, erlag ihren Verletzungen aber noch am Unfallort“, berichtet die Feuerwehr Dortmund.

Das Unfallauto hatte nach dem Crash Feuer gefangen und musste gelöscht werden. Für den Einsatz war die Straße „Königsheide“ in der Nacht zeitweise gesperrt. Wie es zu dem tödlichen Unfall gekommen ist, ermittelt nun die Polizei Dortmund.

Zweiter tödlicher Unfall auf dieser Strecke in Dortmund

Die beiden Ersthelfer wurden anschließend von dem sogenannten psychosozialen Notfallversorger betreut. Diese speziellen Einsatzkräfte hatten 2021 in Dortmund erstmalig ihren Dienst aufgenommen und bieten Menschen nach belastenden Ereignissen Unterstützung an.

Es ist nicht der erste tödliche Unfall an dieser Stelle. Bereits im März 2022 war bei einem Unfall in Dortmund-Groppenbruch eine Frau ums Leben gekommen, der Wagen hatte ebenfalls Feuer gefangen.

Rubriklistenbild: © Markus Wüllner/news4 Video-Line

Mehr zum Thema