Verkehrsunfall

Dortmund: Mann wird unter Straßenbahn eingeklemmt und stirbt

Straßenbahnunfall in Dortmund Aplerbeck
+
Die Feuerwehr ist in Dortmund-Aplerbeck im Einsatz.

Ein Mann ist in Dortmund-Aplerbeck unter eine Straßebahn geraten. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind im Einsatz.

Update: Donnerstag (23. Juni), 13.00 Uhr: Mittlerweile ist der schwerverletzte Mann im Krankenhaus verstorben, meldet die Polizei. Nach ersten Ermittlungen ist der 27-Jährige aus Dortmund unvermittelt auf die Gleise getreten und wurde von der Straßenbahn überrollt. Die Bahn musste zur Rettung des Verletzten durch die Feuerwehr angehoben werden. Im Anschluss brachten ihn Rettungskräfte in ein Krankenhaus. Ein Suizid kann zurzeit nicht ausgeschlossen werden.

Wer Hilfe benötigt oder sich in einer vermeintlich ausweglosen Situation befindet, kann sich rund um die Uhr kostenlos an die Telefonseelsorge wenden: 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222.

Dortmund: Eingeklemmter Mann konnte befreit werden – Verkehr wieder freigegeben

Update: Mittwoch (22. Juni), 21.50 Uhr: Wie die Polizei Dortmund bei Twitter schreibt, ist die Marsbruchstraße wieder für den Autoverkehr freigegeben.

Update: Mittwoch (22. Juni), 21.06 Uhr: Die Feuerwehr Dortmund konnte den unter einer Straßenbahn eingeklemmten Mann befreien. Allerdings herrscht laut Polizeiangaben akute Lebensgefahr. Das Unfallopfer sei auf dem Weg ins Krankenhaus.

Die Unfallaufnahme liege in den letzten Zügen.

Dortmund: Schwerer Verkehrsunfall – Person gerät unter Straßenbahn

Erstmeldung: Mittwoch (22. Juni), 20.33 Uhr: Schwerer Verkehrsunfall am Mittwochabend (22. Juni) in Dortmund-Aplerbeck. Eine Person ist nahe der Haltestelle Westendorfstraße unter eine Straßenbahn geraten. Zurzeit sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz.

Wie es zu diesem Unfall gekommen ist, kann die Polizei noch nicht sagen. Gegenüber RUHR24 bestätigten die Beamten, dass der Notruf um 19.08 Uhr getätigt wurde. Der Verkehr vor Ort wird um die Unfallstelle geleitet, die Marsbruchstraße ist zurzeit gesperrt.

Mehr zum Thema