Rettungshubschrauber im Einsatz

Dortmund: Paar kracht mit Auto in Sparkasse – Hubschrauber kommt zur Rettung

An einer Sparkasse in Dortmund hat es einen spektakulären Unfall gegeben.
+
An einer Sparkasse in Dortmund hat es einen spektakulären Unfall gegeben.

In Dortmund hat sich am Montagmorgen (23. September) ein ungewöhnlicher Unfall ereignet. Ein Ehepaar fuhr mit einem Kleinwagen eine Böschung hinunter und krachte gegen ein Sparkassen-Gebäude.

Dortmund – Für die Angestellten der Sparkasse in Dortmund-Lütgendortmund muss es ein Schock gewesen sein: Aus dem Pausenraum können sie sehen, wie ein Ehepaar mit seinem Kleinwagen die Böschung vor dem Gebäude hinabfährt und gegen die Hauswand kracht, hinter der sie sitzen.

StadtDortmund, NRW
StadtbezirkLütgendortmund
VorfallAutounfall an Sparkasse

Dortmund: Auto kracht gegen Wand von Sparkassen-Gebäude – Mitarbeiter entgehen Unglück

Die Feuerwehr Dortmund wurde gegen 10.30 Uhr zu dem Unfall im Zentrum von Lütgendortmund alarmiert und spricht in einer Pressemitteilung von einem „ungewöhnlichen Notruf“. Zwei Notärzte kümmerten sich um das ältere Ehepaar, das nach dem Unfall noch in dem Wagen saß. Einer der Retter wurde per Hubschrauber eingeflogen.

Der Aufprall muss heftig gewesen sein. Die Böschung zwischen Parkplatz und dem Gebäude der Sparkasse ist rund zwei Meter tief, berichtet die Feuerwehr. Eingeklemmt wurden die zwei Insassen zwar nicht, dennoch trugen sie bei dem Unfall schwere Verletzungen davon (alle News zu Unfällen und Verkehr in NRW auf RUHR24).

Der Kleinwagen durchbrach das Fenster des Pausenraums der Sparkasse.

Schwerer Unfall an Sparkasse in Lütgendortmund: Ehepaar wird schwer verletzt

Die Feuerwehr Dortmund sicherte den abgestürzten Kleinwagen, der später von einem Abschleppunternehmen geborgen wurde. Unterdessen wurde die Ehefrau (88) mit dem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik nach Bochum geflogen. Den Ehemann (90) brachten die Rettungskräfte in eine Dortmunder Klinik. Sein Führerschein wurde nach Angaben der Polizei Dortmund beschlagnahmt.

Die drei Sparkassen-Mitarbeiter kamen mit dem Schrecken davon, als das Auto die Scheibe des Pausenraums durchbrach und dort stecken blieb. Nur weil das Fenster klein ist und die Wand standhält, entgehen sie wohl einem Unglück. Sie wurden vor Ort von Psychologen betreut.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der Mann seinen Wagen beim Anfahren derart beschleunigt haben, dass dieser über den Vorsprung und gegen die Bankfiliale fuhr. Wie es dazu kam, sei bislang unklar. Den Schaden schätzen die Beamten auf rund 10.000 Euro.

Mehr zum Thema