Achtjähriger verletzt

Dortmund: Tragischer Unfall – Kind von Auto erfasst

Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz
+
In Dortmund wurde ein Kind bei einem Unfall verletzt.

Im Nordwesten von Dortmund kam es am Montag zu einem tragischen Unfall. Dabei wurde ein achtjähriges Kind von einem Auto erfasst.

Dortmund – Polizei und Rettungsdienst hatten am Montag (4. Oktober) einen Einsatz in Dortmund. Im Stadtteil Westerfilde im Nordwesten der Stadt war es zu einem Unfall gekommen. Ein Kind wurde dabei verletzt.

StadtDortmund
StadtteilWesterfilde
StadtbezirkMengede

Unfall in Dortmund: Achtjähriges Kind rennt auf die Straße und wird von Auto erfasst

Am Nachmittag sollen mehrere Kinder auf einem Gehweg an der Wohnanlage im Gerlachweg in Westerfilde gespielt haben. Das schreibt die Polizei Dortmund in einer Mitteilung zu dem Unfall. In Höhe der Hausnummer 1 soll dann plötzlich ein Achtjähriger zwischen geparkten Autos auf die Straße gelaufen sein. Auf den Verkehr habe das Kind dabei nicht geachtet, heißt es weiter.

Die Folgen waren schwerwiegend: Denn der Junge rannte offenbar direkt vor ein heranfahrendes Auto. Trotz einer sofortigen Vollbremsung habe eine 31-jährige Frau den Zusammenprall nicht verhindern können. Sie erfasste das achtjährige Kind mit ihrem Wagen (weitere Nachrichten aus Dortmund bei RUHR24).

Der Junge hatte letztlich Glück im Unglück und wurde bei dem Zusammenstoß mit dem Auto nur leicht verletzt. Mit seinen Eltern fuhr er zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Immer wieder Unfälle mit Kindern in Dortmund – Polizei gibt wichtige Hinweise

Immer wieder passieren in Dortmund leider Unfälle zwischen Autos und Kindern. Die Dortmunder Polizei macht deshalb noch einmal darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, dass Erwachsene im Straßenverkehr mit einem guten Beispiel vorangehen. Kinder schauen sich dabei vieles ab und lernen durch Beobachten und Nachmachen.

Einige wichtige Regeln im Überblick:

  • Eltern müssen dafür Sorge tragen, dass ihre Kinder den „vereinbarten Spielbereich“ einhalten.
  • Jedes Kind ist anders und reagiert anders auf den Straßenverkehr. Eltern sollten vor allem die Jüngeren genau im Auge behalten.
  • Kinder sollten lernen, an der Bordsteinkante stehenzubleiben und erst weiterzugehen, wenn kein Auto oder Fahrrad kommt.
  • Autofahrer sollten gerade in Wohngebieten vorausschauend fahren. Vor allem bei den jüngeren Verkehrsteilnehmern muss immer mit „unvorhersehbaren Handlungen“ gerechnet werden.

Mehr zum Thema