Polizei kontrolliert 

Neue Umweltspur: Polizei Dortmund stoppt Sünder - und bekommt unerwarteten Zuspruch

Seit März gibt es in Dortmund an der Brackeler Straße eine Umweltspur. Ende Mai hat die Polizei den Verkehr kontrolliert und erhielt überraschend Zuspruch.

  • Die Polizei hat die Umweltspur an der Brackeler Straße im Norden von Dortmund kontrolliert. 
  • Zahlreiche Verkehrssünder haben die Spur trotz Fahrverbot zum Überholen genutzt. 
  • Jetzt müssen sie zahlen - dafür gab es reichlich Zuspruch von anderen Autofahrern. 

Dortmund - Seit dem 20. März hat die Stadt Dortmund (alle Artikel aus dem Ressort Dortmund auf RUHR24.de) auf der Brackeler Straße eine Umweltspur. Am vergangenen Montag (26. Mai) hat die Polizei den Verkehr auf der eigentlich nur für Radfahrer, Elektrofahrzeuge und Linienbusse freigegebenen Straße kontrolliert. 

Stadt

Dortmund

Fläche

280,7 Quadratkilometer

Bevölkerung

602.566 (2018)

Oberbürgermeister

Ullrich Sierau (SPD)

Umweltspur in Dortmund: Polizei kontrolliert und zieht 38 Autofahrer aus dem Verkehr. 

In einer Pressemitteilung der Polizei Dortmund heißt es, dass die Beamten insgesamt 38 Autofahrer gestoppt hätten. Die Verkehrssünder hätten sich nicht an das Fahrverbot gehalten und die Umweltspur zum Überholen genutzt. Und das, obwohl zahlreiche Schilder und Markierungen auf die Umweltspur hinweisen würden.

Andere Fahrzeuge hätten im stockenden Verkehr oder im Stau auf der Brackeler Straße gestanden. Die 38 Autofahrer hätten eine Verwarngeld von insgesamt 15 Euro zahlen müssen.

Die Brackeler Straße mit der Umweltspur führt zum Borsigplatz.

Nach Angaben der Polizei hätten die kontrollierenden Beamten von anderen Autofahrern viel Zuspruch bekommen. "Autofahrer äußerten durch das geöffnete Fenster ihre Sympathie für die Kontrolle, wenn die Polizei ein überholendes Fahrzeug anhielt und die 15 Euro einforderte", heißt es in der Pressemitteilung. 

Übrigens müssen sich Autofahrer auf der B1 bei Dortmund auf Stau aufgrund einer Baustelle einstellen, die allerdings bis Mitte Juni bleiben soll. Zudem gibt es mit den Ampeln auf der B1 einen neuen Diskussionspunkt. Die Stadtverwaltung ist dafür - die CDU vehement gegen neue Ampelanlagen. 

Umweltspur in Dortmund: Brackeler Straße nicht die einzige Veränderung im Dortmunder Straßenverkehr

Die Umweltspur hat die Stadt Dortmund im Zuge der Maßnahmen zur Verminderung von Stickoxiden an Verkehrsschwerpunkten eingeführt. Sie ist ungefähr einen Kilometer lang und führt in Richtung Borsigplatz. Das Ziel: Es ist für herkömmliche Autos mittlerweile enger. Die Stadt hofft auf eine Verdrängung - im Idealfall auf andere, umweltfreundlichere Verkehrsmittel. Man rechnet mit fast 5.000 Autos weniger. 

Neben der Umweltspur an der Brackeler Straße wurde zudem noch das generelle Durchfahrverbot für Lastwagen (über 7,5 Tonnen) auf der B1 und Tempo 30 auf der Ruhrallee eingeführt.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema