Einer war erst 18

Dortmund: Zwei Todesfälle am Hauptbahnhof in kurzer Zeit

Innerhalb kürzester Zeit sind am Dortmunder Hauptbahnhof zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Todeszeitpunkte liegen nur 15 Stunden auseinander.

Dortmund – Am Hauptbahnhof in Dortmund haben in den vergangenen Tagen gleich zwei Männer ihren Tod gefunden. Den ersten Toten fand man am Freitag (17. Dezember). Den zweiten dann nur wenige Stunden später am frühen Samstagmorgen (18. Dezember). Er wurde nur 18 Jahre alt.

StadtDortmund
Einwohner 603.167 (2020, Quelle: Stadt Dortmund)
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Dortmund Hauptbahnhof: Zwei tote Männer in kurzer Zeit gefunden

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, seien beide Männer unabhängig voneinander ums Leben gekommen. Die erste Leiche, die bereits am Freitag gegen 15 Uhr gefunden worden sei, habe hinter einem ungenutzten Gebäude der Deutschen Bahn im Umfeld des Dortmunder Hauptbahnhofs gelegen.

Der Tote könnte der Obdachlosenszene angehören. Zumindest weisen erste Erkenntnisse der Bundespolizei darauf hin, berichtet die Zeitung weiter. Laut einer Sprecherin der Bundespolizei sei nun eine Obduktion angeordnet worden, um die Todesursache genauer zu klären.

Denn erst im Oktober hatte die Obduktion nach dem Tod eines anderen Mannes, der ebenfalls als Obdachloser auf den Straßen von Dortmund lebte, ergeben, dass er gewaltsam zu Tode gekommen war. Im aktuellen Todesfalls gebe es bislang jedoch keine Hinweise auf Fremdverschulden, so die Polizei Dortmund gegenüber der Ruhr Nachrichten.

Dortmund: Obdachloser verstirbt im Umfeld des Hauptbahnhofs

Besonders im Winter sind Obdachlose gefährdet. Die Kälte und der häufig schlechte Gesundheitszustand setzen ihnen zu. Doch es kommt auch immer wieder vor, dass sie Opfer von Angriffen werden. Auch ein Vorfall aus dem Sommer sorgte in Dortmund für Aufsehen. Damals wurden zwei schlafende Obdachlose ebenfalls Opfer einer brutalen Attacke.

Obdachlose in Not: Die Kälte ist für sie lebensgefährlich.

Auch bei dem zweiten Toten scheint es sich um ein tragisches Unglück zu handeln. Der erst 18-Jährige war auf den Gleisen in der Nähe des Hauptbahnhofs Dortmund gefunden worden. Offenbar hatte er am Samstag im Morgengrauen gegen 5.20 Uhr versucht, die Gleise rund 300 Meter östlich der Bahnsteige zu überqueren. An der Stelle müssen die Züge auf einer Brücke die Leopoldstraße überqueren (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24).

Gegenüber der Zeitung erklärt die Sprecherin der Bundespolizei, dass der junge Mann dort von einem Zug erfasst worden sei. Man habe nur noch Überreste des Mannes bergen können. Der Mann sei in Hamm gemeldet gewesen.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24

Mehr zum Thema