Nach Tauben-Drama

Tierquälerin sperrt erneut Tiere ein – Tierschützer in Dortmund alarmiert

In Dortmund hat die Tierschutzorganisation Arche 90 zwei Igel aus den Fängen einer Tierquälerin gerettet.
+
In Dortmund hat die Tierschutzorganisation Arche 90 zwei Igel aus den Fängen einer Tierquälerin gerettet.

Vor wenigen Tagen machte eine Dortmunderin Schlagzeilen, weil sie Tauben bei sich unter widrigsten Umständen gehalten hat. Jetzt hat es offenbar einen neuen tragischen Vorfall gegeben.

Dortmund - Sie waren „entkräftet, ausgedurstet, zum Teil verletzt oder krank“: Vor wenigen Tagen rettete die Tierschutzorganisation Arche 90 mehrere verwahrloste Tauben aus den Fängen einer mutmaßlich psychisch kranken Frau aus Dortmund-Huckarde. Wie sich nun herausstellt, handelt es sich dabei leider nicht um einen Einzelfall.

StadtDortmund
BallungsraumRuhrgebiet
Bewohner603.167 (2020)

Tierquälerei in Dortmund: Tauben-Sammlerin fängt Igel ein und hält sie in verdreckter Wohnung

Erneut musste die Arche 90 dieser Tage wegen eines Falls der Tierquälerei nach Dortmund-Huckarde ausrücken. Von Nachbarn habe die Tierschutzorganisation den Tipp bekommen, dass es einen neuen Fall gegeben hätte. Nachdem die Frau vergangene Woche dabei überführt worden war, mehrere Tauben unter widrigsten und besonders unhygienischen Umständen zu halten, hatte sie nun offenbar mehrere Igel eingesammelt.

Die Tiere hätte Arche 90 vor Ort in einem umgekippten und verdreckten Kühlschrank gefunden. Dabei sei das Team auch auf die mutmaßlich psychisch kranke Frau getroffen. Diese habe im Gespräch erklärt, die Tiere zu sich zu nehmen, da sie sich „einsam“ fühle. „Es ist ja offensichtlich, dass sie allein nicht zurechtkommt in ihrem Zustand“, so Tierschützerin Gabi Bayer der Arche 90 auf der Website der Organisation.

Dortmund: Tierschutzorganisation Arche 90 rettet misshandelte Igel aus Fängen von Tierquälerin

Wie die Tierschützer bereits Mitte Oktober auf ihrer Website mitgeteilt haben, hätte es die Frau ausschließlich auf Tiere abgesehen, die entweder wild in der Natur leben, Freigang haben oder ohne Besitzer sind: zum Beispiel Tauben, streunende Katzen oder eben Igel. Die Wohnung der Frau sei laut Angaben von Arche 90 von „Tierkot verdreckt“. In ihrer Wohnung sammele die Frau die Tiere dann, halte sie unter miserablen Bedingungen und werfe sie später tot aus dem Fenster.

In Dortmund hat die Tierschutzorganisation Arche 90 zwei Igel in einem umgekippten und verdreckten Kühlschrank gefunden.

Die beiden Igel hätten von den Tierschützern noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden können, litten nach Angaben der Arche 90 jedoch unter Parasitenbefall und Verletzungen, deren Ursprung noch unbekannt ist. Der Igelschutz kümmere sich nun um die beiden Racker und werde sie wieder aufpäppeln (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24 lesen).

Video: Gärtnern im Herbst: So helfen Sie Igeln und Insekten

Wie die Ruhr Nachrichten (Bezahlinhalt) Mitte Oktober berichtet haben, hätte Arche 90 bereits das Dortmunder Veterinäramt eingeschaltet, allerdings habe man sich dort bislang noch keinen Zugang zur Wohnung der Frau verschaffen können. Arche 90 kündigt deshalb auch an: „Bis sich die Situation der Frau klärt, wird unser Einsatzteam regelmäßig nachschauen, ob erneut Tiere in der Wohnung vorhanden sind.“

Mehr zum Thema