Verkehrswende

Nach FFF-Demo in Dortmund – nächster Protest legt die City lahm

Radfahrer leben in Dortmund immer noch gefährlich. Eine Demo für die ganze Familie soll auf das Problem aufmerksam machen. Es droht ein Verkehrschaos.

Dortmund – In der Dortmunder Innenstadt entstehen zurzeit immer mehr Radwege. Aus Sicht der Fahrradfahrer sind die Radwege in der City aber noch lange nicht sicher genug. Deshalb ist für kommenden Sonntag (25. September) die große Fahrrad-Demo „Kidical Mass“ in der Innenstadt geplant.

StadtDortmund
VeranstaltungFamilien-Fahrrad-Demo Kidical Mass
Datum25. September 2022

Fahrraddemo in Dortmund startet mitten in der Innenstadt

Besonders für Kinder sind die Radwege in Dortmund oft zu gefährlich. Um darauf aufmerksam zu machen, gehen – beziehungsweise fahren – bei der Demo Kinder mit ihren Familien auf die Straßen. Die Hauptroute der Fahrraddemo beginnt auf dem Hansaplatz, Ziel ist der Hoeschpark. Start der Fahrradtour ist am 25. September um 14 Uhr, wie die Veranstalter in einer Pressemitteilung ankündigen.

An acht Startpunkten im Dortmunder Stadtgebiet beginnt die Demo schon etwas früher. Die Fahrradfahrer kommen aus dem Unionviertel, vom Nordmarkt, aus Marten, Eving, Wambel, Körne, Dorstfeld und Hörde. Ziel für alle ist der Hoeschpark (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmunder Radfahrer wollen in der Innenstadt sicher unterwegs sein

Die Stadt Dortmund hat schon im Mai ein Konzept vorgestellt, um die Stadt für Radfahrer sicherer zu machen. Felix Fesca vom Team der „Kidical Mass“ kritisiert die Stadt jedoch. „Leider hat der Rat dabei die Chance vergeben, die Straßen und Radwege künftig so zu gestalten, dass sie auch von Kindern und Jugendlichen sicher benutzt werden können“, so Fesca.

Die Veranstalter der Fahrrad-Demo merken zudem, dass viele Radwege in Dortmund gar nicht ungehindert benutzt werden können. „Zugeparkte Radwege sind in Dortmund leider der Normalzustand“, sagt Anna Meckmann. Die Forderung der Demonstranten lautet, dass vor allem Kinder in der Stadt sicher Radfahren können.

Laut Pressemitteilung von „Kidical Mass“ beteiligen sich weltweit über 200 Städte an der Aktion. Ein weiteres Ziel neben besseren Radwegen ist auch, dass mehr Klimafreundlichkeit erreicht wird. Bereits am Freitag (23. September) plant eine andere Organisation eine große Demo in Dortmund, die für Chaos in der Stadt sorgen könnte.

Rubriklistenbild: © Sebastian Peter

Mehr zum Thema