DEW21 Bauarbeiten

Dortmund: Rund 100 Meter der alten Stadtmauer gefunden – Stadt will jetzt die Brocken versteigern

Reinoldikirche in Dortmund
+
Ein Teil der alten Stadtmauer in Dortmund ist freigelegt worden.

Bei Bauarbeiten in Dortmund ist ein fast 100 Meter langes Stück Stadtmauer gefunden worden. Experten rätseln nun, was mit dem Bodenartefakt passiert.

Update, Freitag (30. Juli), 15.30 Uhr: Dortmund – Die Stadtmauer soll erhalten bleiben. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung hervor, die die Stadt Dortmund am Freitagnachmittag veröffentlichte. Die Fernwärmeleitungen der DEW21 sollen woanders verlegt werden. Der Grund: Die Stadtmauer ist in dem Bereich sehr gut erhalten und eignet sich als

StadtDortmund
UnternehmenDEW21
Archologischer Fund100 Meter langes Stück Stadtmauer

Dortmund: Alte Stadtmauer freigelegt – Experten können wichtige Erkenntnisse daraus ziehen

Bei dem freigelegten Stück handelt es sich um die Hauptmauer der Befestigungsanlage. Die früheren Bewohner der Stadt Dortmund haben für den Bau der Stadtmauer die Ruhrsandsteine aus den umliegenden Steinbrüchen genutzt.

Nikolas Heil, Timo Perschewski und Dorothea Csitneki (Archäolog*innen von LG Archäologie) an der freigelegten Stadtmauer.

Die Stadtmauer war circa neun Meter hoch und 1,80 Meter breit. Vor der Mauer habe es einen 12 bis 18 Meter breiten Graben und eine circa fünf Meter hohe Vormauer, ein Vorgraben und ein mit Palisaden geschützten Weg gegeben.

Welche Erkenntnisse können die Experten aus dem Fund schließen? Es sei zum ersten Mal möglich die größeren Strukturen der Befestigungsanlage in einen Zusammenhang zu bringen. Die sei auch aufgrund des 2018 gefundenen Stückes Vormauer jetzt realisierbar.

Stadt Dortmund will Teile der alten Stadtmauer für einen guten Zweck versteigern

Ein kleiner Teil der Stadtmauer muss, wie die Stadt Dortmund mitteilt, dennoch als Teil der Lösung für die DEW21-Fernwärmeleitungen abgetragen werden.

Die Steine sollen jedoch nicht zerstört werden. Es kursiere eine Idee, kleine Brocken der Stadtmauer für 30 bis 80 Euro für einen guten Zweck im Bereich des Denkmalschutzes zu versteigern. Weitere Informationen über Details der Versteigerung sollen folgen.

Erstmeldung, Freitag (30. Juli), 10.30 Uhr: In anderen Städte im Ruhrgebiet steht, wie in Recklinghausen oder Unna, noch ein Stück einer alten Stadtmauer frei herum. In Dortmund sucht man vergebens – bis jetzt.

Dortmund: Archäologie-Hammer – Bauarbeiter finden 100 Meter langes Stück Stadtmauer

Das fast 100 Meter lange Stück Stadtmauer ist bei Bauarbeitern der DEW21 gefunden worden. Aktuell werden auf dem Stadtgebiet Fernwärmeleitungen verlegt.

Genau an der Stelle, wo eine solche Fernwärmeleitung entlang laufen sollte, haben Bauarbeiter jetzt die Stadtmauer gefunden. Das Stück sei sehr gut erhalten, wie aus einer Mitteilung der Stadt Dortmund hervorgeht.

Dortmund: Archäologen wollen Erkenntnisse aus dem Stück Stadtmauer gewinnen

Jetzt stellen sich die Archäologen der Stadt Dortmund die Frage, ob es eine Rettung für die alten Steine gibt. Zudem ist noch viel interessanter, welche Erkenntnisse die Stadtmauer über die Vergangenheit von Dortmund bietet.

Bastian Stegemann (DEW21), Arnulf Rybicki (Baudezernent Stadt Dortmund) und Ingmar Luther (Leiter Stadtarchäologie Dortmund) an der freigelegten Stadtmauer.

Im Vergleich zu dem Fund des 100 Meter langen Stücks Stadtmauer wirken die Holzbohlen aus dem Mittelalter, die wohl am Stadttor standen, fast mickrig, sind aber für Experten hochinteressant. Auch der im August 2020 freigelegte Wassergraben erhitzte die Gemüter der Archäologen und war Teil der Stadtbefestigung.

Die Stadtmauer in Dortmund wurde im Jahr 1200 um das Zentrum der alten historischen Stadt errichtet und war insgesamt 3,3 Kilometer lang. Sie bestand aus Stadtmauer, Toren und Türmen.

Stadtmauer in Dortmund schützte die Bürger der Stadt in einer mittelalterlichen Fehde

Noch heute zeugt beispielsweise der rekonstruierte 30 Meter hohe Adlerturm von der einstigen Größe der Stadtbefestigung.

Die war vor allen Dingen 1352 vonnöten, als es zu einem Konflikt mit dem Grafen von Arnsberg und dem Grafen von Engelbert III. von der Mark kam. Dortmund wurde belagert – allerdings erfolglos. Wir berichten weiter.