„Unübersichtlicher Tag“

Dortmund: Termin für Beerdigung von „SS-Siggi“ steht an – Polizei erwartet Chaos

Der Termin für die Beisetzung des Dortmunder Neonazis Siegfried Borchardt, genannt „SS-Siggi“, steht fest. Die Polizei erwartet offenbar viel Arbeit.

Dortmund – Für den im Oktober gestorbenen Dortmunder Neonazi Siegfried Borchardt (67) gibt es nun einen Beerdigungstermin. Nach Informationen der Ruhr Nachrichten (RN) findet die Beisetzung des bundesweit bekannten Rechtsextremen am Freitag, 21. Januar, auf dem Dortmunder Hauptfriedhof statt. Die Stadt bestätigte den Termin gegenüber der Zeitung.

StadtDortmund
Bundesland NRW
Einwohner603.167 (Stand: Dezember 2020)

Dortmund: „SS-Siggi“ wird beigesetzt – Neonazis rufen zur Teilnahme auf

Wie die Zeitung weiter berichtet, rufen Rechtsextreme zur Teilnahme an der Beerdigung auf. Deswegen gehen die Polizei und das Ordnungsamt von einem „unübersichtlichen Tag“ aus, heißt es weiter.

Auch die Stadt bereite sich auf eine größere Anzahl an Teilnehmern vor. Schon bei einer Trauerveranstaltung im Oktober haben hunderte Rechtsextreme aus ganz Deutschland an einem Trauermarsch teilgenommen. Auch Gegendemos hatte es im Oktober gegeben. Damals verhinderten Ordner einen Zusammenstoß beider Gruppen. Ob es bei der Beisetzung Protest geben wird, ist noch nicht bekannt.

Siegfried Borchardt war in rechtsextremen Kreisen als „SS-Siggi“ bekannt.

Dortmund: „SS-Siggi“ ist tot – Beerdigung verzögerte sich

Warum die Beisetzung des Dortmunder Rechtsextremen sich so verzögerte? Ein Gericht musste entscheiden, ob „SS-Siggi“ anonym beigesetzt wird oder nicht. Die Stadt Dortmund hatte diese Variante vorgeschlagen, um eine Pilgerstätte Rechter zu verhindern und eine möglich Schändung zu vermeiden.

Ein Verwandter Borchardts hatte etwas dagegen. Das Verwaltungsgericht entschied für den Verwandten.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/DPA

Mehr zum Thema