Kriminalität

Nach Messer-Attacke auf Dortmunderin (30) trifft Richter erste Maßnahme

Einen Tag nach einer Messerattacke in Dortmund-Sölderholz hat die Polizei Details zu dem Verbrechen und dem mutmaßlichen Täter bekannt gegeben.

Update, Donnerstag (27. Oktober), 14.40 Uhr: Dortmund – Mittlerweile spricht die Polizei von einem „versuchten Tötungsdelikt“. Der mutmaßliche Täter ist heute (27. Oktober) einem Richter vorgeführt worden. Dieser entschied, dass der psychisch auffällige Mann in einer Fachklinik untergebracht wird.

TatortDortmund-Sölderholz
StadtbezirkAplerbeck
TattagMittwoch (26. Oktober)

Frau mit Waffe in Dortmund niedergestochen – Verdächtiger ist psychisch auffällig

Update, Donnerstag (27. Oktober), 8.53 Uhr: Die Dortmunder Polizei und die Staatsanwaltschaft haben sich einen Tag nach dem Gewaltverbrechen in einem Wohnhaus in Dortmund-Sölderholz zu den Details geäußert. Demnach sei dort am Mittwoch eine 30-jährige Frau an der Bodieckstraße durch drei Messerstiche schwer verletzt worden.

Der Täter soll nach aktuellem Kenntnisstand der Ermittler ein 46-jähriger Mann sein. Er soll gegen 14.10 Uhr mehrfach mit einem „handelsüblichen Küchenmesser“ auf die Frau eingestochen haben. Die Frau wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt und kam in ein Krankenhaus.

In Dortmund-Sölderholz ist es am Mittwoch zu einer häuslichen Gewalttat gekommen.

Der Tatverdächtige war laut Polizei Dortmund „psychisch auffällig“ und wurde vor Ort ohne Widerstand festgenommen. „Er soll heute (27. Oktober) von einem psychiatrischen Sachverständigen begutachtet werden“, teilt die Polizei Dortmund mit.

Polizei-Einsatz in Dortmund-Sölderholz – auch Rettungshubschrauber landet

Erstmeldung, Mittwoch (26. Oktober), 17 Uhr: Laut ersten Informationen von RUHR24 soll es in einem Wohnhaus in Dortmund-Sölderholz zu einem Streit gekommen sein, der dann eskalierte. Dabei soll es ein Opfer gegeben haben, das in ein Krankenhaus transportiert wurde.

Die Polizei Dortmund bestätigte gegenüber RUHR24 kurz nach der Tat den Einsatz und sprach von einer verletzten Person. Darüberhinausgehend gebe nur die Staatsanwaltschaft Auskunft zu dem Vorfall, die sich aber erst am Donnerstag (27. Oktober) gegenüber der Presse äußern wolle.

Entsprechend dünn ist am frühen Abend die Faktenlage. Sicher ist: Am Einsatzort im Stadtbezirk Aplerbeck landete am Nachmittag ein Rettungshubschrauber. Außerdem fuhren mehrere Polizeistreifen sowie Rettungswagen zum Haus, das über einen langen Privatweg zu erreichen sein soll.

Noch keine Informationen über mögliche Waffe bei Gewalttat in Dortmund

Ob und was für eine Waffe bei dem möglichen Streit zum Einsatz gekommen ist, steht noch nicht fest. Laut ersten RUHR24-Informationen könnte ein Messer genutzt worden sein. Erst am Dienstagabend war es in Dortmund zu einer Gewalttat gekommen, bei der ein Mann durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden war. Wir berichten weiter.

Rubriklistenbild: © Markus Wüllner/News4Videoline

Mehr zum Thema