Jahreswechsel mit Corona

Silvester in Dortmund: An beliebtem Treffpunkt ist Feuerwerk 2020 verboten

Dortmund Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) fordert ein Verbot von Feuerwerk an Silvester.
+
Dortmund Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) fordert ein Verbot von Feuerwerk an Silvester.

Damit die Silvesternacht nicht zu einem Corona-Debakel wird, plant die Stadt Dortmund drastische Maßnahmen – und hat jetzt sogar Versammlungsverbote an beliebten Orten bekannt gegeben.

Dortmund – Der Jahreswechsel 2020/2021 wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Statt ausgelassenen Partys im Club und Neujahrs-Umarmungen um 0 Uhr, muss das diesjährige Corona-Silvester im kleinen Kreis gefeiert werden. Um unbelehrbaren Feierwütigen Einhalt zu gebieten, hat die Stadt Dortmund nun sogar noch drastischere Maßnahmen bekannt gegeben.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Metropolregion7.268 km²
Bevölkerung588.250 Einwohner.

Silvester 2020 in Dortmund: Stadt sorgt sich um drastischen Anstieg der Corona-Zahlen

219 – so lautet der aktuelle Sieben-Tages-Inzidenzwert in Dortmund. Innerhalb einer Woche hat sich der Wert um knapp 16 erhöht. Die Stadt im Ruhrgebiet ist also noch lange entfernt von einer Kehrtwende bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus. „Wir sind seit einiger Zeit wieder in einem Anstieg“, hieß es vonseiten der Stadt am Dienstag (22. Dezember) in einer Pressekonferenz.

Sorge bereitet Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) nun besonders die kommende Silvesternacht. Schließlich ist der Jahreswechsel traditionell mit ausgelassenem Feiern verbunden – ideale Gegebenheiten für eine schnelle und noch gravierendere Ausbreitung des Coronavirus (alle Entwicklungen im Live-Ticker auf RUHR24.de).

Silvester in Dortmund: Feuerwerk abschießen ist 2020 in manchen Zonen verboten

Um nach Silvester keinen massiven Anstieg der Corona-Fallzahlen in der Westfalenmetropole verzeichnen zu müssen, will die Stadt handeln und hat jetzt einen drastischen Plan verkündet. Neben dem bereits am vergangenen Freitag (18. Dezember) im Bundesrat gebilligten Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk in ganz Deutschland, will Dortmund auch durch Feuerwerksverbotszonen das Abschießen bereits gekaufter Pyrotechnik verhindern.

Bekannt ist bereits, dass das Abschießen von Feuerwerk in der Dortmunder Innenstadt an Silvester 2020 rund um die Reinoldikirche und an der Katharinentreppe, verboten ist. Nun kommt jedoch noch ein neuer, beliebter Ort hinzu.

„Neu ist, dass wir dieses Jahr auch den Bereich der Möllerbrücke mit einem Feuerwerksverbot versehen“, gab Dortmunds Ordnungsdezernent Norbert Dahmen am heutigen Dienstag (22. Dezember) bekannt.

Silvester 2020 in Dortmund: Verbot von Feuerwerk und Ansammlungen an Möllerbrücke und Innenstadt

Im Dortmunder Kreuzviertels gelegen, gilt die Möllerbrücke seit Jahren als beliebter Treffpunkt von vor allem jungen Menschen zum Jahreswechsel. In den vergangenen Jahren machte die Möllerbrücke als Party-Location Schlagzeilen und sorgte vor allem bei Anwohnern für Ärger.

Doch damit nicht genug: Um Ansammlungen in der diesjährigen Silvesternacht unbedingt zu vermeiden, geht die Stadt Dortmund sogar noch einen Schritt weiter: „Damit sich dort (an der Möllerbrücke, der Reinoldikirche und der Katharinentreppe, Anm. d. Red.) keine Ansammlungen bilden, werden wir mit einer zweiten Allgemeinverfügung ein allgemeines Ansammlungsverbot für diese Bereiche aussprechen“, verkündete Stadtrat Dahmen ebenfalls.

Kontaktbeschränkungen an Silvester in Dortmund: Nur zwei Personen dürfen sich in manchen Zonen treffen

Das bedeutet: Die derzeitigen Kontaktbeschränkungen in NRW, nach denen sich bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen, werden nochmal verschärft. „In diesen Zonen wird das Ansammlungsverbot so beschränkt, dass sich nur noch zwei Personen treffen dürfen“, hieß es vonseiten der Stadt Dortmund.

Die Entscheidung sei getroffen worden, da die betroffenen Bereiche besonders in der Silvesternacht stark frequentiert und beliebt seien. Das Versammlungsverbot soll ab dem Abend gelten, eine genaue Uhrzeit wurde noch nicht bekannt gegeben.

Versammlungsverbot in Dortmund an Silvester 2020: Plätze in Innenstadt und Möllerbrücke betroffen

Das Versammlungsverbot hat für die Stadt jedoch auch eine symbolische Funktion: „Wir möchten auch das Signal ausstrahlen, bitte zündet in diesem Jahr kein Feuerwerk ab – selbst wenn ihr es noch aus dem Vorjahr habt. Und wenn ihr es schon abbrennt, dann bitte nicht in diesen drei Zonen.“

Die Gebiete um die Möllerbrücke, die Reinoldikirche und die Katharinentreppe sollen in der Silvesternacht vermehrt von Polizei und Ordnungsamt kontrolliert werden. Beim Missachten der Regeln drohen harte Sanktionen. Ebenfalls kontrolliert werde das immer noch geltende Alkoholverbot in der Öffentlichkeit in NRW, das noch bis zum 10. Januar Bestand hat. „Es wird keinen Spaß machen, Party im öffentlichen Raum zu machen“, so Norbert Dahmen.

Video: Ist Silvester-Feuerwerk im eigenen Garten erlaubt?

Dortmund: Polizeipräsident wegen an Silvester 2020 – „Bleiben Sie zu Hause“

Zusätzlich soll in der Silvesternacht auch die „Raserszene“ am Ostwall von der Polizei beobachtet werden. Sie habe sich „in diesem Jahr besonders unter den Gesetzmäßigkeiten der Corona-Krise immer mehr zu einem Treffpunkt entwickelt“, erklärte Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange ebenfalls in der heutigen (22. Dezember) Pressekonferenz.

Polizeipräsident Lange wandte sich anschließend mit emotionalen Worten an die Bürger: „Infektionsschutz ist etwas, was nicht durch eine Behörde durchgesetzt werden kann. Dafür brauchen wir das Verständnis, die Vernunft und die Verantwortungsbereitschaft der Dortmunderinnen und Dortmunder.“

Ob sich im nächsten Jahr das Leben normalisiere, hänge auch davon ab, wie gut in der Silvesternacht der Infektionsschutz gelinge. Der Polizeipräsident appellierte: „Bitte bleiben Sie zu Hause. Feiern Sie nicht draußen. Nehmen Sie den Infektionsschutz ernst und helfen Sie sich und anderen, dass das Jahr im Guten anfangen kann“.

Mehr zum Thema