Corona-Pandemie

Dortmund verschärft plötzlich Ansammlungsverbot für Silvester 2021

Auch 2021/20221 wird es an Silvester in Dortmund ein Böller- und Feuerwerksverbot geben. Die Stadt gab am Dienstag Details dazu bekannt.

Update, Donnerstag (30. Dezember), 14 Uhr: Dortmund – Zusätzlich zu den drei Feuerwerksverbotszonen (siehe Erstmeldung unten) wird es in Dortmund an Silvester 2021 auch ein Ansammlungsverbot geben. Das teilte die Stadt am Donnerstag (30. Dezember) mit.

Dieses Ansammlungsverbot betreffe die drei Feuerwerksverbotszonen rund um den Hauptbahnhof, rund um die Reinoldikirche und im Umfeld der Möllerbrücke im Kreuzviertel. Als Ansammlung gelte dabei bereits, wenn zwei Menschen weniger als 1,5 Meter Abstand zueinander halten. Kinder bis einschließlich 13 Jahre oder unterstützungsbedürftige Personen seien von der Corona-Regelung ausgenommen.

Das Ansammlungsverbot gilt Silvester von 20 Uhr bis 2 Uhr am Neujahrsmorgen. Wer sich dem Ansammlungsverbot oder dem Feuerwerksverbot widersetzt, müsse laut Stadt mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen.

Dortmund: An Silvester 2021 sind Feuerwerk und Böller in drei Zonen verboten

Erstmeldung, Dienstag (21. Dezember), 12.22 Uhr: Dortmund – Zusätzlich zum Verkaufsverbot von Silvester-Feuerwerk in NRW darf in Dortmund zum Jahreswechsel 2021/2021 an manchen Stellen in der Stadt kein Feuerwerk gezündet werden. Das gab die Stadt am Dienstag (21. Dezember) in einer Pressekonferenz bekannt.

Corona-RegelBöllerverbotszonen an Silvester
WoInnenstadt von Dortmund
Wann31. Dezember 20 Uhr bis 1. Januar 2 Uhr

Silvester 2021 in Dortmund: Drei große Verbotszonen für Böller und Feuerwerk

Wie auch in 2020 gibt es in 2021 drei größere Verbotszonen in Dortmund (siehe auch Karten weiter unten):

  • Rund um den Dortmunder Hauptbahnhof: Bereich Königswall 16 bis 44 einschließlich Bahnhofsvorplatz, Platz der Deutschen Einheit, Max-von-der-Grün-Platz 1-7, Freistuhl/ Ecke Königswall, Katharinenstraße, Kampstraße 42 bis 80, Petrikirchhof, Westenhellweg 67-75.
  • Im Umfeld der St. Reinoldi- und St. Marienkirche: Platz von Leeds, Brückstraße zwischen Platz von Leeds und Hohe Luft, Reinoldistraße 1-7, Kampstraße 1-4, Friedhof, Willy-Brandt-Platz, Brüderweg 1-3, Kleppingstraße 1-4, Marienkirchhof, Schuhhof, Markt 1-13, Westenhellweg 1-2, Ostenhellweg 1-19.
  • Im Umfeld der Möllerbrücke: Kreuzungsbereich der Möllerbrücke, Kleine Beurhausstraße 18 bis 21, Hollestraße zwischen Alexanderstraße und Möllerstraße, Sonnenstraße 112 bis 154 und 171 bis 208, Sonnenplatz, Rittershausstraße 55 bis 64.

In den genannten Bereichen dürfe laut Rechtsdezernent Norbert Dahmen zwischen 20 Uhr am 31. Dezember und 2 Uhr am 1. Januar kein Feuerwerk gezündet werden.

Böllerverbot gilt an Silvester 2021 nur in den drei Verbotszonen

Grundsätzlich darf in Dortmund an Silvester 2021 Feuerwerk gezündet werden. Ein generelles Verbot gibt es bis auf die drei Verbotszonen nicht.  

Die Stadt Dortmund appelliert aber an alle Bürger, am besten auf das Abbrennen von Böllern bei diesem Jahreswechsel komplett zu verzichten. „Die derzeitige angespannte Situation in den Krankenhäusern aufgrund der Versorgung der an Corona erkrankten Personen erfordert es, dass vermeidbare Verletzungen ausgeschlossen werden“, heißt es in dem Appell.

Hier darf an Silvester 2021 in Dortmund nicht geböllert werden: Rund um den Hauptbahnhof (oben links), rund um Reinoldikirche und Alten Markt (oben rechts) und im Bereich der Möllerbrücke.

Zusätzlich könnte bei der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz eine bundesweite Kontaktbeschränkung beschlossen werden. Zur Debatte steht eine maximal zulässige Ansammlung von zehn Personen im öffentlichen Raum.

Um die Einhaltung der Regeln für Silvester zu kontrollieren, wolle die Stadt Dortmund zusammen mit der Polizei verstärkt Personal auf die Straße schicken. Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) gab aber an, dass sich die meisten Dortmunder schon im vergangenen Jahr vorbildlich verhalten hätten. „Die Bürger haben ja auch ein Interesse daran, dass sich Coronavirus nicht weiter ausbreitet.“

Rubriklistenbild: © Fotos: dpa/Collage: RUHR24