Bus kam von Fahrbahn ab

Schock in Dortmund: Linienbus kracht mitsamt Fahrgästen vor Hauswand

Schwerer Unfall in Dortmund Westerfilde: Bus kracht in Hauswand
+
Schwerer Unfall in Dortmund Westerfilde: Bus kracht in Hauswand

Schock für die Fahrgäste: In Dortmund rammte ein Linienbus nach einem Unfall eine Hauswand. Teile des Mauerwerks wurden auf den Gehweg geschleudert.

  • Im Ortsteil Westerfilde in Dortmund kam es zu einem spektakulären Unfall.
  • Ein Linienbus rammte ein Gebäude, dessen Statik überprüft werden musste.
  • Vier Fahrgäste und die Fahrer beider Fahrzeuge wurden verletzt.

Dortmund – Am Montagabend kam es im Dortmunder Stadtteil Westerfilde zu einer Kollision zwischen einem Linienbus und einem Auto. Der Unfall, bei dem die Fahrer beider Fahrzeuge nur leichte Verletzungen erlitten, hatte dennoch weitreichende Folgen: Der Linienbus krachte nach dem eigentlichen Unfall in das Mauerwerk eines Gebäudes und zerstörte Teile der Hauswand.

StadtDortmund
StadtteilWesterfilde
Lage des StadtteilsNordwesten von Dortmund

Dortmund: Bus kollidiert mit Hauswand in Westerfilde

Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls am Montagabend (17. August) saßen und standen zehn Fahrgäste in dem Linienbus. Zu  der Kollision mit einem Pkw auf der Westerfilderstraße im gleichnamigen Ortsteil von Dortmund (mehr Nachrichten aus der Stadt auf RUHR24.de) kam es gegen 18.30 Uhr. 

Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 23-jähriger Dortmunder auf der Straße Mosselde in nördlicher Richtung. An der Einmündung zur Westerfilder Straße übersah er offenbar den von rechts kommenden Linienbus. Grund dafür könnte sein, dass der 60-jährige Fahrer des Busses den Bus kurz vor der Kreuzung verkehrswidrig links an einer Verkehrsinsel vorbeigelenkt hatte.

Unfall mit Linienbus in Dortmund beschädigt Hauswand schwer

Glücklicherweise trugen beide Fahrer der Fahrzeuge nur leichte Verletzungen davon. Doch durch die Wucht des Aufpralls kam der Bus nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und prallte in ein Mehrfamilienhaus. Der Pkw des 23-Jährigen wurde durch den Zusammenprall herumgeschleudert, bis er dann schwer beschädigt im Einmündungsbereich stehen blieb.

Bei dem Aufprall des Busses in die Hauswand wurde die Wand des Gebäudes stark beschädigt. Teile des Mauerwerks wurden aus dem Gebäude gerissen und auf den Gehweg geschleudert. 

Die Hauswand des Gebäudes auf der Westerfilderstraße in Dortmund wurde durch die Kollision mit dem Bus stark beschädigt.

Die Statik des Gebäudes musste nach der Kollision mit dem Linienbus von zwei Bauexperten der Feuerwehr Dortmund begutachtet werden. Diese gaben jedoch Entwarnung. An der Hauswand entstand allerdings ein erheblicher Sachschaden. Insgesamt wird der Schaden laut Angaben der Polizei an Hauswand und Fahrzeugen auf circa 60.000 Euro geschätzt.

Unfall in Dortmund: Linienbus kollidiert mit Pkw

Ein ähnlich spektakulärer Unfall ereignete sich, als ein fahrerloser Bus in Bochum auf gleich mehrere Autos auffuhr. Wie bei dem Unfall in Bochum befand sich auch bei dem Unfall in Dortmund Westerfilde glücklicherweise kein Fußgänger zu dem fraglichen Zeitpunkt im Unfallbereich. Der Fahrer des Busses und vier Fahrgäste wurden bei dem Unfall allerdings leicht verletzt. Ebenso der 23-jährige Autofahrer.

Die anderen Fahrgäste scheinen keine heftigeren Verletzungen davongetragen zu haben – geprüft werden konnte diese Annahme jedoch nicht, da die meisten Fahrgäste noch vor und kurz nach dem Eintreffen des Rettungsdienstes die Unfallstelle selbstständig verließen. So konnten sie weder untersucht, noch behandelt werden. 

Feuerwehr warnt: Nach Unfällen immer untersuchen lassen

Die Feuerwehr weist diesbezüglich jedoch daraufhin, dass nach einem Unfall – egal wie leicht die augenscheinlichen Verletzungen seien – eine Untersuchung durch den Rettungsdienst vor Ort immer angeraten ist. Nur so könnten Verletzungen oder Spätfolgen ausgeschlossen werden.

Nach Untersuchung des Gebäudes und dem Abtransport der Fahrer in nahegelegene Krankenhäuser konnte die Unfallstelle bereits um 21.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. 

Mehr zum Thema