Dortmund: Dieser Kaugummi-Automat soll Bienen retten

In Dortmund-Hörde hängt ein Kaugummi-Automat mit Futter für Bienen. Foto: Sebastian Everding
+
In Dortmund-Hörde hängt ein Kaugummi-Automat mit Futter für Bienen. Foto: Sebastian Everding

Dortmund/NRW - Weil sie immer weniger Futter finden, haben Bienen es nicht gerade leicht. Ein Automat in Dortmund-Hombruch soll nun Abhilfe schaffen.

Weil sie immer weniger Futter finden, haben Bienen es nicht gerade leicht. Ein Automat in Dortmund-Hombruch soll nun Abhilfe schaffen.

  • In dem gelben Automaten können Bürger Samenmischungen kaufen.
  • Ausgepflanzt liefern die Blumen dann Futter für die Bienen.
  • Die verschiedenen Sorten kosten 20 und 50 Cent.

Dortmund: Umgebauter Kaugummi-Automat liefert Futter für Bienen

Es st nicht der erste kuriose Automat, den Erfinder Sebastian Everding aufhängt. Zuvor hatte der Dortmunder bereits mit einem Witze-Automaten für Aufsehen gesorgt.

Jetzt will er Bienen helfen. Deshalb hängt seit wenigen Tagen ein umgebauter Kaugummi-Automat in Hombruch. Darin: Samenmischungen und Blumenzwiebeln. Es handele sich um den ersten "Bienenfutter-Automaten", sagt Initiator Everding.

Streit um Steingärten zwischen Politikern in Dortmund

Denn die kleinen Insekten haben es nicht leicht: Versiegelte Flächen, Monokulturen, Steingärten und Pflanzenschutzmittel machen ihnen das Leben schwer. Über die Steingärten war in Dortmund bereits ein Streit zwischen Politikern ausgebrochen. Aber auch Diebe machen es den Bienen schwer - so wie in einem Fall in Bochum.

Die Grünen wollten diese verbieten - aus Rücksicht auf die Bienen. Das fand ein CDU-Mann nicht lustig - und verhöhnte die Partei in einem Facebook-Video. Jetzt sorgt die gelbe Kiste auch bei Passanten für Aufsehen.

Passanten können für wenig Geld den Bienen helfen

Und die können schon für wenig Geld helfen. Für 20 Cent spuckt der Automat eine Spezialmischung für Wild- und Honigbienen aus. Die können nach dem Frost im kommenden Frühjahr gepflanzt werden.

Für 50 Cent bekommt man Frühlingskrokus-Zwiebeln in einer Plastikdose. Wer mag, kann sie sofort im Garten oder dem Blumenkasten am Balkon einpflanzen.

Erfinder bereits für Witze-Automaten bekannt

Das Geld aus dem Verkauf geht an die Bienenretter der Vereins "Fine" (Frankfurter Institut für nachhaltige Entwicklung). Er unterstützt die Idee mit Samen und Infomaterial.

Der Kasten mit Bienenfutter hängt in der Tannenstraße nahe der Fußgängerzone in Dortmund-Hombruch - unweit des Witze-Automaten, für den ebenfalls Everding verantwortlich ist. Rund 700 der lustigen Sprüche will der Erfinder so verkauft haben. Bleibt zu hoffen, dass das Bienenfutter ebenfalls reißenden Absatz findet. Mit dpa-Material