Durchsuchungen in NRW

Razzia in Dortmund: Räumpanzer und SEK gegen Bandidos im Einsatz

Sechs Festnahmen in Rockerszene - SEK-Einsätze
+
Sechs Festnahmen in Rockerszene - auch in Dortmund

In mehreren Städten in NRW sind bei Razzien im Rockermilieu sechs Mitglieder der Bandidos festgenommen worden. In Dortmund rückten sogar Panzer an.

  • Ermittler haben sechs Führungsmitglieder der Bandidos in NRW festgenommen.
  • Der Zugriff erfolgte zeitgleich in mehreren Städten.
  • In Dortmund rückte das SEK mit einem Panzer an.

Dortmund - In den frühen Morgenstunden griffen Ermittler heute (28. Januar) in gleich mehreren Städten in NRW zu, darunter auch Dortmund und Gelsenkirchen. Bei der Razzia wurden gleich mehrere mutmaßliche Mitglieder der Bandidos festgenommen. Sie sollen zu der Führungsebene des Rockerclubs gehören.

Dortmund: Räumpanzer gegen Bandidos im Einsatz

In Dortmund und Gelsenkirchen, Schwerte, Castrop-Rauxel, Herne, Wuppertal und Schermbeck stürmten die Ermittler bei einer Razzia im Rockermilieu heute Morgen (28. Januar) zeitgleich mehrere Objekte. Bei der Aktion in NRW waren auch Polizisten des SEK im Einsatz.

In Dortmund rollte ein Panzerfahrzeug mit Räumschild zur Unterstützung der Beamten an. Mit dem Panzer öffneten die Ermittler ein Tor zu einer Villa in Dortmund-Holzen am Höhenweg. Ein Mann wurde festgenommen.

Video: So krass geht es in deutschen Banden wirklich zu

In Herne umstellte ein Einsatzkommando an der Scharnhorststraße laut einem Bericht der Bild einen Porsche. Die Polizisten sollen die Scheiben des Fahrzeugs eingeschlagen und anschließend die zwei Insassen darin festgenommen haben. 

Bandidos der Führungsebene bei Razzia festgenommen

Sechs Männer der höheren Führungsebene der Bandidos sollen laut Deutscher Presseagentur bei der Razzia festgenommen worden sein. Außerdem wurde umfangreiches Beweismaterial, darunter eine halbautomatische Schusswaffe, sichergestellt. Rund 240 Polizisten waren im Einsatz.

Die festgenommenen Männer sind zwischen 36 und 56 Jahre alt. Sie gelten laut Bild als besonders gefährlich. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Gegen zwei von ihnen besteht laut dpa bereits ein Haftbefehl.

Hagen: Bandidos rivalisieren mit Freeway Riders

Als Grund für die umfangreichen Durchsuchungen gab die Polizei Auseinandersetzungen im Rockermilieu in den vergangenen Jahren im Raum Hagen an. Mitglieder der Bandidos und der Freeway Riders waren mehrere Male aneinander geraten. Beide Rockerbanden wurden von der Staatsanwaltschaft Hagen inzwischen als "kriminelle Vereinigung eingestuft". 

Übrigens: Es gab Ende Januar eine große Razzia in Essen im Rotlichtviertel. Die Polizei kontrollierte insgesamt 17 Bordelle und fand zum Teil "unhaltbare hygienische Zustände."

Es vor wenigen Tagen hatten Mitglieder eines Rockerclubs, vermutlich handelte es sich dabei um Freeway Riders, einen Mann in Hagen mit Pistole und Messer bedroht und anschließend entführt. Der entführte 22-Jährige soll mit den Rockern in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sein und Schulden gehabt haben.

Mehr zum Thema