Wall und Phoenix See

Dortmund: 100 Raser am Wall und am Phoenix See gestoppt

Die Polizei hat in Dortmund erneut zahlreiche Raser erwischt. Besondere Raser-Hotspots in der Stadt sind bei der Szene beliebt.

Dortmund – Die Raserszene in Dortmund ist erneut Verkehrskontrollen der Polizei ausgesetzt worden. In der Nacht von Freitag auf Samstag (17./18. Juni) hat die Polizei Dortmund örtliche Kontrollen zur Bekämpfung der Raser- und Tuningszene durchgeführt. Dabei waren sie insbesondere auf dem Dortmunder Wall und am Phoenix-See erfolgreich.

Dortmund: Kontrollen der Raserszene erfolgreich – fast 100 Autofahrer zu schnell unterwegs

Dass die Raser- und Tuningszene in Dortmund ein Problem darstellt, ist bereits seit Jahren bekannt. Immer wieder bringen Raser durch überhöhte Geschwindigkeit und gefährlichen Verkehrsmanöver andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Am Wochenende gelang es der Polizei 86 Fahrzeugführer zu kontrollieren, die zu schnell unterwegs waren. Insgesamt 15 Autofahrer erhielten sogar eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Die Plakataktion auf der B1 in Dortmund soll Raser entgegenwirken.

Laut Polizei Dortmund gehört eine zu hohe Geschwindigkeit zu der Hauptunfallursache. Die meisten Verstöße hatten lediglich Verwarngelder als Folge. Doch die Kontrolle habe der Polizei gezeigt, dass es in der Ruhrgebietsstadt weiterhin Anlass dafür gibt, Maßnahmen gegen die Raserszene durchzuführen. Zuletzt hat die Polizei mit Schildern auf die Gefahr des Rasens aufmerksam gemacht.

Dortmund: Polizei geht gegen Raser vor – 23- und 24-Jährige mit doppelter Höchstgeschwindigkeit

Bei ihren Kontrollen haben die Beamten zwei Autofahrer entdeckt, die die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um mehr als das doppelte überschritten. Die Fahrer im Alter von 23 und 24 Jahren fuhren auf dem Schwanenwall 74 Kilometer pro Stunde, auf dem eigentlich nur Tempo 30 erlaubt ist. Nach Angaben der Polizei zeigen die Maßnahmen seitens der Stadt und der Polizei zwar Wirkung, die Zahl der Unbelehrbaren sei jedoch weiterhin hoch.

In Dortmund ist die Raserszene schon länge ein Problem.

Auch allgemeine Verkehrskontrollen haben die Beamten in der Nacht zu Samstag durchgeführt. Dabei haben sie sieben Verstöße ermittelt. Zudem haben sie zwei Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten erhoben und fünf Verwarngelder angesetzt (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Die Polizei zog eine ernüchternde Bilanz des Abends. Aufgrund des hohen Anteils an Verstößen wegen überhöhter Geschwindigkeit, sind die durchgeführten Kontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr von Dortmund und Lünen zentral, so die Polizei.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24