Illegales Rennen

Polizei Dortmund will Auto von Raser am Wall einkassieren - dann rastet er aus

Ein Polizist untersucht ein getuntes Auto. (Symbolfoto)
+
Ein Polizist untersucht ein getuntes Auto. (Symbolfoto)

Ein Mann aus Bochum ist nach einem illegalen Rennen in Dortmund von der Polizei gefasst worden. Als die Beamten ihn durchsuchten, rastete er aus.

  • Ein Mann aus Bochum hat sich in Dortmund ein illegales Straßenrennen geliefert.
  • Nach einer Runde auf dem Wall hielten Polizisten ihn an.
  • Als sie ihn durchsuchen wollten, wehrte er sich massiv.

Dortmund - Illegale Rennen auf dem Wall in Dortmund sind bei Rasern beliebt. Am Dienstagabend (3. März) fischte die Polizei einen jungen Fahrer aus Bochum heraus. Der war mit der Kontrolle jedoch alles andere als einverstanden.

Dortmund: Raser fährt mit 100 Sachen über den Wall

Nach Angaben der Polizei Dortmund war der 23-Jährige zuvor bei einem mutmaßlichen illegalen Straßenrennen aufgefallen. Er soll zusammen mit einer Mercedes-Fahrerin mit rund 100 Kilometern in der Stunde über den Wall gefahren sein.

An den Ampeln ließen die beiden Amateur-Rennfahrer ihre Motoren aufheulen, um dann loszurasen, berichtet die Polizei. Nach einer Runde um den Wall und einigen riskanten Überholmanövern hielten Zivilpolizisten den Mann aus Bochum am Südwall an. Dort wurden bereits Bodenwellen installiert, um die Raser zu vertreiben.

Raser aus Bochum leistet bei Durchsuchung Widerstand - und rastet aus

Als die Polizisten den Mann durchsuchen wollten, habe dieser "heftigen Widerstand" geleistet. Weil er immer aggressiver wurde, legten die Beamten ihm vorübergehend Handfesseln an. Der Bochumer beschimpfte die Beamten und warf ihnen wegen seines südländischen Aussehens Rassismus vor.

Als er sich vermeintlich beruhigt hatte, lösten die Polizisten die Fesseln. Doch daraufhin eskalierte die Situation erneut: "Der 23-Jährige brauste auf, fühlte sich ungerecht behandelt und ließ seinen Gefühlen am Außenspiegel des Autos freien Lauf, der auch sogleich Schaden nahm", berichtet die Polizei Dortmund.

Polizei Dortmund: Strafanzeige wegen illegalem Rennen und Beleidigung

Das Problem: Der Wagen, der außerdem abgeklebte Rücklichter hatte, läuft gar nicht auf den Raser. Deshalb ermittelt die Polizei nun auch wegen Sachbeschädigung. Sein Handy, den Führerschein und das Auto musste der Raser aus Bochum abgeben. 

Video: Immer mehr illegale Rennen

Hinzu kommen Ermittlungen wegen Beleidigung und Verdachts des illegalen Rennens. Neben der Strafanzeige melden die Beamten den Mann außerdem an das Straßenverkehrsamt.

Die Fahrerin des Mercedes konnte noch nicht ermittelt werden. Sie erwartet ebenfalls eine Anzeige wegen des illegalen Straßenrennens.

Mehr zum Thema