Nach Zoff mit den Grünen im April

CDU Dortmund: Überraschender Fahrrad-Vorstoß für die City

Kampstraße Dortmund Innenstadt City
+
An der Kampstraße in Dortmund soll eine Radachse entstehen.

Die CDU in Dortmund überrascht mit einem Vorstoß zum Thema Radverkehr in der Innenstadt. Aus ihrer Sicht reicht ein bislang diskutiertes Vorhaben nicht aus.

Dortmund – Bewegt sich etwas in der Innenstadt von Dortmund? Die CDU wagt einen überraschenden Vorstoß, um den Radverkehr in der City zu verbessern.

StadtDortmund
Einwohner603.609 Einwohner
Bürgermeister Thomas Westphal (SPD)

Radverkehr in Dortmund: CDU mit überraschendem Vorschlag für die Innenstadt

Aus ihrer Sicht reicht der bereits beschlossene Radwall zwischen Schwanen- und Ostwall nicht aus, um die Mobilität auf zwei Rädern nachhaltig zu verbessern.

Zwei Fahrradachsen sollen die Innenstadt durchziehen: Eine Achse soll in nord-südlicher Richtung über die Kleppingstraße und die Kuckelke führen. Eine andere Achse soll in ost-westlicher Richtung über Brüderweg und Kampstraße führen. Außerdem soll in Erfahrung gebracht werden, wie sich ein solcher Vorschlag mit dem zukünftigen Radwall verbinden lässt.

Radverkehr in Dortmund: CDU fordert zwei Radachsen in der Innenstadt

Dieser Vorschlag wurde am 1. Dezember im Ausschuss für Mobilität, Infrastruktur und Grün vorgelegt. Nun soll untersucht werden, ob sich das realisieren lässt.

Das Ziel der CDU ist laut Reinhard Frank (mobilitätspolitischer Sprecher der Partei) Radfahrern zu ermöglichen, sicher durch die City in Dortmund zu fahren. Zwar sei der Radwall eine gute Idee. Doch würde man sich die Frage stellen: „Welcher Radfahrer möchte schon über den ganzen Wall fahren, um von A nach B zu kommen, statt die City auf direktem Weg zu queren“, so Reinhard Frank.

Radverkehr in der Innenstadt in Dortmund: Im April gab es noch Zoff zwischen CDU und den Grünen

Der Vorschlag der CDU mag für einige überraschend kommen. Noch im April 2020 gerieten CDU und die Grünen in einen Zoff. Damals ging es um einen Vorstoß der Grünen, den zu der Zeit gesperrten Ostwall für den Radverkehr freizugeben.

Zoff zwischen CDU und den Grünen – um diesen Abschnitt ging es im April 2020.

Die CDU warnte davor, in zukünftigen Planungen die Erreichbarkeit der Innenstadt zu erschweren, da es nachhaltige Schäden für Dortmund nach sich ziehen könnte.

Allerdings: Bei den Kommunalwahlen im September legten CDU und Grüne ihre Differenzen beiseite und strebten eine Zusammenarbeit an.

Alltäglicher Radverkehr im Ruhrgebiet ist (noch) eine Ausgeburt der Hölle

Das Ruhrgebiet hinkt in Sachen Radverkehr noch immer hinterher. Das ergab eine ausführliche Recherche des Netzwerks Correctiv im August 2020.

Ob der Vorstoß der CDU realisiert wird, bleibt abzuwarten. Das Ziel der Partei ist nach eigenen Angaben, einen sicheren Radverkehr in Dortmund mit attraktiver Streckenführung und kurzen Routen zu realisieren.