Radnetz-Ausbau

Dortmund: Neuer Fahrradweg in der City – Autos verlieren Fahrstreifen

Dortmund wird fahrradfreundlicher. Dafür sind nun die ersten Schritte gemacht worden. Autofahrer müssen sich auf Veränderungen einstellen.

Dortmund – Fahrradfahrer können sich künftig über mehr Sicherheit und einen Ausbau der Radwege freuen. Angekündigt wurde es schon lange: Eine Verbesserung des Fahrradverkehrs in Dortmund. Nun werden die ersten Vorhaben in die Tat umgesetzt, wie die Stadt mitteilt. Autofahrer müssen dafür auf einen ganzen Fahrstreifen verzichten.

StadtDortmund
BundeslandNRW
BürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Dortmund hat neue Pläne für mehr Rechte im Radverkehr

Bereits vor einigen Monaten versprach die Stadt den Bürgern, das Radnetz in der City komfortabler und zusammenhängender zu gestalten. Ein neues Radverkehrskonzept wurde geplant. Die Idee: Mehr Vorrang und Beachtung für die Rechte der Bürger, die lieber in die Pedale treten als die umweltbelastenden Autos zu nutzen. Auch auf dem Hellweg ist die Planung der neuen Radwege in vollem Gange.

Durch mehr Attraktivität des Radnetzes sollen auch mehr Menschen angeregt werden, sich ab und zu auf den Drahtesel zu schwingen. Dies entlastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Verkehr. Weniger Stau wäre eine positive Begleiterscheinung. Somit ist das Ziel der Stadt, den Radverkehr bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. Und um dies zu erreichen, hat der Bau für einen dieser Wege Fahrt aufgenommen (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund bekommt neuen Fahrradweg – eigene Spur für Radelnde

Wie die Stadt auf Twitter mitteilt, sind die ersten knalligen Rotmarkierungen auf der Steinstraße aufgetragen worden. Die neue Fahrradhauptroute „Nordtangente“ verläuft hinter dem Dortmunder Hauptbahnhof. Zwischen der Leopold- und Baumstraße haben Radelnde nun in jede Fahrtrichtung einen ganzen Fahrstreifen zur Verfügung.

Diese Fahrstreifen nutzten zuvor die Autofahrer, sie müssen sich bald mit der Hälfte an Fahrplatz begnügen. Mit einer Breite von drei Metern können sich Fahrradfahrer nach der Fertigstellung ordentlich ausbreiten. Zentrale Orte wie die Hauptpost, die Arbeitsagentur, der Hauptbahnhof oder die Musikschule sind schnell zu erreichen.

Rubriklistenbild: © Olaf Döring/imgao

Mehr zum Thema