Kontrolle in der Innenstadt

Dortmund: Tiktok-Video von Einsatz geht viral – Polizei Recklinghausen ermittelt

Ein dramatisches Video von einem Polizeieinsatz in Dortmund macht aktuell die Runde. Darin zu sehen: Eine weinende Jugendliche und ein brüllender Polizist.

Update, Montag (23. Mai), 13.46 Uhr: Dortmund – Nachdem ein Tiktok-Video viral gegangen ist, auf dem ein eskalierender Polizei-Einsatz in Folge einer Kontrolle zu sehen ist, wird nun ermittelt. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, ermittelt die Polizei Recklinghausen „aus Neutralitätsgründen“. Die Polizei Dortmund dürfte in diesem Fall befangen sein.

Alle Beteiligten, sowohl die Polizisten als auch die Jugendlichen sowie deren Eltern werden befragt, gab eine Sprecherin der Polizei Dortmund bekannt. „Das wird ohne Voreingenommenheit und sehr gründlich aufgeklärt“, wird sie weiter zitiert. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen zeitnah veröffentlicht werden.

Stadt:Dortmund
Bundesland:NRW
Vorfall:Polizeieinsatz in der Innenstadt

Dortmund: TikTok-Video von brüllendem Polizisten geht viral

Erstmeldung, Sonntag (22. Mai), 9.47 Uhr: Ein verwackeltes Video, offenbar von der Plattform TikTok, wird derzeit wie wild im Internet geteilt. Darin zu sehen ist ein offenbar etwas eskalierter Einsatz der Polizei Dortmund. Die hat mittlerweile Stellung dazu genommen.

Das Video startet mittendrin. Man hört eine Jugendliche auf Türkisch nach ihrer Mutter schreien. Sie kauert am Boden und hält ihr Smartphone fest. Ein weiteres Mädchen steht daneben und fragt: „Warum sind sie so gewalttätig?“ Der Polizist brüllt zurück: „Weil wir die Polizei sind, verdammt noch mal!“

Anschließend greift der Beamte nach dem Handy des auf dem Boden sitzenden Mädchens und fordert sie auf, es auszumachen. Dann sagt er: „Jetzt hör auf zu heulen, mein Gott!“ Das Mädchen schreit zurück: „Lass mich doch in Ruhe. Wer bist du?“ Der Polizist: „Ja, ich zeig dir gleich, wer ich bin.“

Polizeikontrolle in Dortmund eskaliert: Beamter soll Mädchen geschlagen und beleidigt haben

Die filmenden Jugendlichen werfen dem Beamten daraufhin vor, das Mädchen auf dem Boden geschlagen zu haben. Zudem sollen er sie rassistisch beleidigt haben. „Sie haben gesagt, wir sind hier nicht in Kurdistan.“ Der Polizist streitet das sofort ab, im Video zu hören ist es nicht.

Der Polizist fordert erneut, den Einsatz nicht zu filmen, diesmal ruhiger. Dann bricht die Aufnahme ab.

TikTok-Video von Polizeieinsatz in Dortmund fast 100.000-mal angesehen

Auf dem TikTok-Kanal, in dem das Video am Samstag (21. Mai) offenbar zuerst geteilt wurde, haben es bereits fast 100.000 Menschen gesehen. Weitere Videos in dem Kanal zeigen typische Musik-TikToks einer Jugendlichen mit Kopftuch und ihren Freund.

Doch auch Politiker haben den schockierenden Clip mittlerweile geteilt. Ferat Ali Kocak (Linke), Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, postete das Video auf Twitter und schrieb „Polizeigewalt und Rassismus?“ darüber.

Tiktok-Video von eskalierter Kontrolle der Polizei in Dortmund geht viral.

Polizei Dortmund reagiert auf Kritik an dem Einsatz

Die Polizei reagiert noch in der Nacht auf Sonntag (22. Mai) mit einem ersten Statement auf den Vorfall. Demnach soll am Freitag (20. Mai) eine Verkehrskontrolle an der Hohen Straße in der Innenstadt gegeben haben.

Drei jugendliche Mädchen (14, 16 und 17 Jahre alt) sollen dabei auf einem E-Scooter unterwegs gewesen sein. Als die Beamten sie kontrollieren wollten, fuhren die drei jedoch weiter, stellten den Roller an der Unterführung nahe der Sonnenstraße ab und rannten in Richtung Klinikum davon.

Polizisten verfolgen Jugendliche durch Dortmund: „Verdacht auf Alkohol und Drogen“

„Wegen des Verdachtes, die Jugendlichen seien unter Einfluss von Drogen oder Alkohol auf dem Roller unterwegs gewesen, verfolgten die Beamten die Drei“, schreibt die Polizei. An der Hausmannstraße konnten die Beamten die Mädchen dann stellen.

„Dabei kam es offenbar zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen den drei kontrollierten Personen, den Einsatzkräften und den dann auch hinzueilenden Elternteilen der Jugendlichen.“ Die Polizei Dortmund überprüfe derzeit die Aussagen aller Beteiligter sowie die veröffentlichten Videos, heißt es in der Stellungnahme (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Immer wieder harte Kontrollen und gefährliche Einsätze für die Polizei

Es ist nicht der erste Einsatz, bei dem ein Polizist die Fassung verliert. 2019 wurde ein ranghoher Polizist angezeigt, nachdem er bei einer Razzia einer schwangeren ins Gesicht geschlagen hatte. Später wurde er jedoch entlastet.

Dass auch einfache Polizeikontrollen häufig gefährlich werden können, zeigt ein Einsatz woanders in der City. Am Hauptbahnhof Dortmund wollte ein Jugendlicher zuletzt Beamte der Bundespolizei anzünden.

Rubriklistenbild: © RUHR24

Mehr zum Thema