Raserei im Ruhrgebiet

Dortmund: Autofahrer droht nach Verstoß das Gefängnis

Hoher Wall, Südwall Dortmund auf Höhe der Hohen Straße mit Blick auf das Hansa 101 und den RWE-Turm.
+
Der Wall in der Innenstadt von Dortmund wird häufig für illegale Rennen missbraucht (Symbolfoto).

In Dortmund gibt es Orte, an denen es immer wieder zu gefährlicher Raserei kommt. In der Nacht von Pfingstmontag auf Dienstag (7. Juni) hat die Polizei zugeschlagen.

Dortmund – Fast 100 km/h zu schnell war ein Mercedes auf dem Dortmunder Ostwall unterwegs. Die Polizei schaffte es, den Raser zu schnappen. Jetzt drohen ihm heftige Folgen für die Straftat.

GroßstadtDortmund
BundeslandNRW
Fläche280,7 km²
Einwohner587.696 (2020)

Dortmund: Polizei schnappt Raser auf dem Ostwall

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle haben Polizeibeamte einen Mercedes mit 113 km/h gemessen, erlaubt waren nur fast 100 km/h weniger. Passiert ist die Straftat mitten in der Nacht um 2.30 Uhr auf dem Ostwall in Dortmund. Dort gilt in der Zeit von 21 -5 Uhr lediglich 30 km/h, um eine Lärmbelästigung zu verhindern (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Gefängnisstrafe für Mercedes-Fahrer nicht ausgeschlossen

Die Beamten stellten das Auto und den Führerschein des 27-jährigen Dortmunders sicher. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen illegalem Straßenrennen. Die Folgen dürften ihm länger in Erinnerung bleiben: Dem Fahrer drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis oder eine hohe Geldstrafe.

Mehr zum Thema