Irre Verfolgungsjagd im Ruhrgebiet

Dortmund: Polizei verfolgt Mann – plötzlich springt er aus dem fahrenden Auto 

Die Polizei Dortmund war am Montag Teil einer irren Verfolgungsjagd.
+
Die Polizei Dortmund war am Montag Teil einer irren Verfolgungsjagd.

In Dortmund lieferte sich die Polizei eine waghalsige Verfolgungsjagd mit einem Mann. Dieser sprang wenig später aus einem fahrenden Auto.

  • Die Polizei Dortmund war am Montagmorgen in großer Aufruhr.
  • Ein Mann widersetzte sich einer Verkehrskontrolle und flüchtete.
  • Es folgte eine wilde Verfolgungsjagd.

Dortmund - Ein spektakuläres Schauspiel bot sich der Polizei in Dortmund am Montag (27. Juli) bei einer Verkehrskontrolle. Ein Mann (40) wollte sich der Kontrolle durch die Beamten widersetzen und startete einen Fluchtversuch. Nach einer filmreifen Verfolgungsjagd wurde er jedoch festgenommen. Nach der Verhaftung wurde schnell ersichtlich, warum der 40-Jährige so einen massiven Widerstand leistete. 

Dortmund: Polizei muss sich am frühen Morgen eine Verfolgungsjagd liefern

Alles begann in den frühen Morgenstunden, als die Polizei den Fahrer des Opel Corsa gegen 4.15 Uhr an der Borsigstraße überprüfen wollte. Der Mann reagierte jedoch nicht auf die Anhaltezeichen und setzte seine Fahrt unbehelligt fort. 

Mit ausgeschaltetem Licht befuhr er mehrere Straßen der nördlichen Innenstadt, bevor er letztlich auf die Brackeler Straße stadtauswärts fuhr. Auf seinem Weg dorthin missachtete er das Rotlicht der Ampeln und nutzte mehrere Fahrstreifen sowie Sperrflächen.

Trotz Kollision mit Absperrpoller: Raser flüchtet zu Fuß vor der Polizei Dortmund

Auf der B236 in Fahrtrichtung Lünen provozierte er gleich mehrfach Gefahrensituationen, indem er sein Auto ohne erkennbaren Grund stark abbremste. An der Ausfahrt Lünen-Gahmen verließ er die Bundesstraße. Dort fuhr er erneut über eine rote Ampel und geriet in den Gegenverkehr

Mit einem waghalsigen Manöver versuchte er diePolizei, die am Wochenende einen Mann aus Schwerte befreien konnte, der tagelang eingesperrt und gefoltert wurde, abzuschütteln. Die Fahrt fand jedoch an der Einmündung Hostedder Berg/Schmemannsweg ein jähes Ende. Absperrpoller hinderten ihn an der Weiterfahrt

Ein 40-Jähriger ist vor einer Polizeikontrolle in Dortmund geflohen.

Polizei Dortmund nimmt 40-Jährigen fest: Gegen ihn laufen vier Haftbefehle

Seinen Fluchtversuch gab der 40-Jährige dennoch nicht auf. Er sprang aus dem noch fahrenden Auto heraus und rannte davon, während sein Fahrzeug gegen die Poller stieß. Wenig später konnte die Polizei den Flüchtigen dann allerdings doch auf einem Feldweg in Dortmund ergreifen. 

Nach seiner Verhaftung gab der Raser seine Verstöße umgehend zu und lieferte den Beamten eine Vielzahl an Gründen für seine Flucht. Der 40-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Darüber hinaus liegen gegen ihn vier Haftbefehle vor. 

Polizei Dortmund: Auch Drogentest verlief positiv

Doch damit nicht genug. Ein freiwilliger Drogentest verlief positiv. Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte weitere Betäubungsmittel, die sichergestellt wurden.

Die an dem Auto angebrachten Kennzeichen waren zudem nicht für dieses ausgegeben und bereits seit Oktober letzten Jahres entstempelt. Da sich vor Ort auch die Eigentumsverhältnisse des Opels nicht abschließend klären ließen, stellten die Beamten das Fahrzeug sicher.

Nach Verfolgungsjagd in Dortmund: Polizei leitet zahlreiche Strafverfahren ein

Nach einem kurzen Aufenthalt im Polizeigewahrsam wurde der Dortmunder einer Justizvollzugsanstalt überstellt. Den 40-Jährigen erwarten beinahe ein halbes Dutzend Strafanzeigen, unter anderem wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung sowie dem Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Mehr zum Thema