Was hatte er nur vor?

Irrer Transport: Polizei stoppt Autofahrer auf A45 in Dortmund  - weil er das geladen hatte

Ein Mann transportierte einen riesigen Einkaufswagen über die A45.
+
Ein Mann transportierte einen riesigen Einkaufswagen über die A45.

Großeinkauf oder Deko? Die Polizei stoppte in Dortmund einen Autofahrer, der einen überdimensionierten Einkaufswagen transportierte und dabei ein wichtiges Detail vergaß. 

  • Die Polizei Dortmund untersagten am Dienstag (7. Januar) einem Autofahrer die Weiterfahrt.
  • Er transportierte auf der A45 einen riesigen Einkaufswagen.
  • Was der Mann damit vorhatte, ist bislang unklar.

Dortmund - Da staunte die Polizei Dortmund am Dienstagmorgen (7. Januar) wahrscheinlich nicht schlecht, als sie gegen 10.40 Uhr auf der A45 diese Entdeckung machen. Es kommt immer mal wieder vor, dass Autofahrer versuchen, das Unmöglichste zu transportieren, aber dieses Vorhaben übertrifft doch einiges. 

A45 bei Dortmund: Mann transportiert XXL-Einkaufswagen

Denn ein 39-jähriger Mann aus Gelsenkirchen hatte einen überdimensionierten Einkaufswagen auf seinem Anhänger geladen und fuhr damit munter an der Anschlussstelle Dortmund-Süd auf die A45. Das kam den Polizeibeamten schon gewagt vor, doch als sie dann auf der Autobahn das irre Gefährt überholen wollten, machten sie eine weitere Entdeckung - und die hätte böse enden können.

Wenn es mal ein bisschen mehr sein darf...(Durch Klick auf das Bild offenbart sich der ganze Größenwahn)

Denn als ob der Transport des XXL- Einkaufswagens durchs Ruhrgebiet nicht schon riskant genug gewesen wäre, war der Anhänger auch noch nur äußerst notdürftig gesichert. Das veranlasste die Polizei dann zum Handeln und sie zogen den Fahrer mit dem kuriosen Gespann aus dem Verkehr. 

Polizei zieht Mann auf A45 wegen Ladung aus dem Verkehr

Man will sich gar nicht vorstellen, was hätte passieren können, wenn sich dieser riesige Einkaufswagen selbstständig gemacht hätte und unkontrolliert über die A45 bei Dortmund gerollt wäre. Doch bei dieser notdürftigen Sicherung hätte das durchaus passieren können, heißt es in der Mitteilung der Polizei

Um schlimme Folgen zu verhindern, untersagte die Polizei dem 39-Jährigen aus Gelsenkirchen seine kuriose Weiterfahrt - zumindest so lange, bis er den Einkaufswagen genügend gesichert hat. Danach darf er seine Fahrt durchs Ruhrgebiet fortsetzen. Dennoch bekommen er und der Fahrzeughalter des Gespanns eine Anzeige wegen mangelnder Ladesicherung.

Übrigens: Was der Fahrer mit dem XXL-Einkaufswagen vorhatte, ist nicht bekannt. Es dürfte sein Geheimnis bleiben, ob er auf dem Weg zu einem Großeinkauf fürs ganze Jahr war oder das Gefährt nur zu Deko-Zwecken nutzen wollte. 

Polizei entdeckt immer wieder kuriose Ladungen

Das war nicht die erste Ladung, die etwas aus dem Rahmen fiel. Immer wieder staunt die Polizei im Ruhrgebiet über sonderbare "Fracht" bei Autofahrern - in einigen Fällen ist das äußerst leichtsinnig. Bei dem Fahrer mit dem Einkaufswagen könnte man immerhin noch sagen, er war stets bemüht - zwar nur mit minimaler Sicherung, aber immerhin. Andere Autofahrer handeln dagegen grob fahrlässig, indem sie zum Beispiel ihre Kinder nicht genügend sichern.

Auch in Herne stoppte die Polizei kürzlich einen Vater, der seine Kinder in eine lebensgefährliche Situation gebracht hatte, weil er sie ungesichert auf der Ladefläche transportierte. Ein ähnlicher Fall ereignete sich nur kurze Zeit später auf der A2: Auch hier staunten die Beamten nicht schlecht, als sie einen Transporter aus dem Verkehr zogen und das Auto näher untersuchten. 

Mehr zum Thema