Verfolgungsfahrt

Dortmund: Polizist verfolgt Mann – und holt ihn mit gezieltem Schlag vom E-Scooter

Weil eine Polizeistreife in Dortmund einen Flüchtenden auf einem E-Scooter nicht stoppen konnten, brachten sie ihn mit einem „Blendschlag“ zu Fall – und verhinderten womöglich Schlimmeres.

Dortmund – Eine Verfolgungsjagd in Dortmund endete am Dienstagabend (12. Oktober) für den Verfolgten mit einem herben Sturz vom E-Scooter. Zuvor hatte er bei seiner Flucht vor der Polizei eine rote Ampel überfahren und wäre beinahe in einen Café-Tisch gerast. Doch das war noch nicht alles.

FahrzeugE-Scooter oder E-Tretroller
AntriebElektromotor
Straßenzulassung bis maximal 20 km/h

Dortmund: Polizei verfolgt E-Scooter-Fahrer durch mehrere Straßen der Nordstadt

Gegen 19 Uhr war der Mann einer Streife in Dortmund zum ersten Mal aufgefallen. Der, wie sich später herausstellte, 31-jährige Mann aus Marl, hatte eine Rotlicht zeigende Ampel an der Münsterstraße missachtet und war mit seinem E-Scooter einfach über die Kreuzung gefahren.

Doch selbst als sich die Polizisten bei der Jagd auf den Raser zu erkennen gegeben und den Mann aufgefordert hatten, sein Gefährt zu stoppen, dachte dieser offenbar nicht im Entferntesten daran, seinen Scooter anzuhalten. Stattdessen floh der Marler laut Mitteilung der Polizei weiter über die Kielstraße, Nordstraße und Leopoldstraße bis zur Zimmerstraße und Priorstraße.

Auf seiner wilden Fahrt durch die Nordstadt in Dortmund wäre der Flüchtende zudem beinahe in den voll besetzten Tisch eines Cafés in der Leopoldstraße geprallt. Im weiteren Verlauf seiner Flucht rettete offenbar nur das umsichtige Verhalten eines anderen Autofahrers auf der Priorstraße den E-Scooterfahrer vor einem schweren Verkehrsunfall.

Dortmund: Polizist holt Flüchtenden ein – und streckt ihn mit gezieltem Schlag nieder

Doch etwas Gutes hatte der Beinahe-Unfall: Er ermöglichte es einem der Polizisten, den fliehenden E-Scooter-Fahrer mit einem kurzen Sprint einzuholen – und mit einem Hieb seines Schlagstocks niederzustrecken. Denn durch den sogenannten „Blendschlag“ des Polizisten kam der Mann aus Marl aus dem Tritt und stürzte von seinem E-Scooter. Nach Angaben der Polizei blieb er dabei unverletzt.

Doch warum war der Mann auf der Flucht? Auf die Polizisten machte der 31-Jährige den Anschein, unter Drogeneinfluss auf dem Scooter unterwegs gewesen zu sein. Es wurde eine Blutprobe angeordnet. Zudem fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Mannes Cannabis, das er offenbar verkaufen wollte. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der mitgeführten Drogen und seiner Fahrt unter Drogeneinfluss.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema