Polizei ist misstrauisch

Dortmund: Geklautes Auto auf Golfplatz entdeckt – dann folgt eine Märchenstunde

Ein äußerst kurioser Einsatz hat sich jetzt in Dortmund abgespielt. Ein Mann meldete sein Auto als vermisst, die Polizei fand es auf einem Golfplatz. Doch irgendwas stimmt an der Geschichte nicht.

Dortmund – Geklaute DFB-Pokale, Drogendealer mit Hamsterbacke: Polizisten in Dortmund werden regelmäßig zu abenteuerlichen Einsätzen gerufen. Einen angeblichen Autodiebstahl am Mittwoch (27. Oktober) verbuchen die Beamten allerdings eher in der Kategorie „Polizeimärchen“.

StadtDortmund, NRW
Vorfallangeblicher Autodiebstahl
BehördePolizei

Dortmund: Mann meldet Auto als gestohlen – Polizei findet Wagen auf Golfplatz

Was war passiert? Ein Mann (36) aus Dortmund hatte gegen 8 Uhr seinen Wagen als gestohlen gemeldet. Die Polizisten entdeckten das Auto anschließend an einer Golfanlage, wo es teilweise im Sandbunker feststeckte.

Darüber, wie der Wagen dorthin gekommen ist, gibt es jedoch unterschiedliche Geschichten. Die Polizei vermutet, dass der Mann sich dort festgefahren haben könnte. Der Fahrer aus Dortmund erzählt jedoch eine ganz andere Version.

Mann (36) aus Dortmund meldet Auto bei der Polizei als gestohlen

Demnach soll ihn ein Kumpel mit dem Auto zu einem Date gefahren haben und anschließend zu Fuß wieder nach Hause gegangen sein. Der Dortmunder soll sich anschließend „mit seiner Liebschaft“ an dem Auto getroffen haben, berichtet die Polizei Dortmund am Donnerstag (28. Oktober).

Weil das Pärchen Musik hören wollte, habe er den Schlüssel in der Zündung stecken lassen. Gegen 2 Uhr soll dann plötzlich ein Unbekannter in den Wagen gestiegen und einfach davongefahren sein.

Polizei Dortmund glaubt nicht an Autodiebstahl

So recht nehmen die Beamten aus Dortmund dem angeblichen Opfer den Diebstahl jedoch nicht ab und kommentieren lapidar: „Der 36-jährige Dortmunder habe sofort die Verfolgung aufgenommen und habe überall gesucht... lange, lange Zeit (bis zum Morgengrauen offenbar).“

Als der Mann den Wagen schließlich im Sand des Golfplatzes entdeckt habe, soll er die Polizei alarmiert haben. Wie der Wagen wirklich dorthin gelangt ist, bleibt zunächst unklar.

Dortmund: Geschichte des gestohlenen Autos könnte „Polizeimärchen“ werden

Klar ist für die Polizei bislang aber: Der 36-Jährige besitzt keinen gültigen Führerschein und wurde bereits zuvor beim Autofahren erwischt. Zudem war der Fahrersitz seines angeblich gestohlenen Autos blöderweise „haargenau“ auf die Körpergröße des Dortmunders eingestellt (alles News zu Unfällen in NRW auf RUHR24).

Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat sowie eine Strafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Nur durch eine Vernehmung könnte sich die Geschichte des Mannes möglicherweise noch beweisen lassen, schreiben die Beamten. „Sie könnte aber auch in das Buch ‚Polizeimärchen‘ eingehen.“

Rubriklistenbild: © Warren Little/AFP

Mehr zum Thema