Nach Fahrrad-Wurf

Dortmund: Teenager zeigt Zivilcourage und wird plötzlich mit Messer angegriffen

Bahnhof in Dortmund-Hörde
+
Am Bahnhof in Dortmund-Hörde wurde ein 19-Jähriger mit einem Messer verletzt.

Unbekannte haben in Dortmund ein Fahrrad von einer Brücke geworfen. Ein 19-Jähriger bewies Zivilcourage und landete deshalb im Krankenhaus.

Dortmund – In der Nacht zu Samstag (16. Oktober) haben sich am Bahnhof in Dortmund-Hörde hässliche Szenen abgespielt. Gegen 2.35 Uhr warfen drei noch unbekannte Männer ein Fahrrad von einer Brücke auf die Bahnhofsstraße ab. Ein 19-jähriger Dortmunder fand das offenbar gar nicht lustig und stellte die Gruppe zur Rede.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg

Dortmund: Unbekannte werfen Fahrrad von Brücke in Hörde – 19-Jähriger wird mit Messer verletzt

Doch für seine gezeigte Zivilcourage zahlte der Teenager einen hohen Preis. Einer der Tatverdächtigen ging auf den 19-Jährigen zu. Der Dortmunder, so heißt es im Bericht der Polizei, kassierte einen Schlag mit der Faust und wurde zudem mit einem Messer verletzt. Die drei unbekannten – vermutlich jungen – Männer flüchteten anschließend vom Tatort (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Ein Zeuge beobachtete das Geschehen und wählte den Notruf. Als die Polizisten eintrafen, leisteten sie Erste Hilfe bei dem verletzten 19-Jährigen. Lebensgefahr hätte bereits am Tatort in der Bahnhofsstraße in Dortmund-Hörde ausgeschlossen werden können. Dennoch musste der junge Dortmunder mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Dortmund-Hörde: Von Fahrrad-Werfern und Messerstechern fehlt bislang jede Spur

Eine anschließende Fahndung nach den Tatverdächtigen führte zu keinem Erfolg, berichtet die Polizei Dortmund. Die Beamten ermitteln jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung (mehr News zu Kriminalität bei RUHR24).

Im vergangenen Jahr endete eine Messerattacke am Bahnhof in Dortmund-Hörde tödlich und sorgte für viel Aufsehen. Ein 41-jähriger Mann erlag seinen schweren Stichverletzungen, die ihm dort bei einer Auseinandersetzung zugeführt wurden.

Mehr zum Thema