Dortmund: Polizei kontrolliert Raser - drei Führerscheine einkassiert

+
Raser auf dem Wall in Dortmund. Foto: Florian Forth/RUHR24

Dortmund/NRW - Die Polizei Dortmund ist in der Nacht zu Samstag (26. Oktober) erneut gegen Raser und Ruhestörer vorgegangen. Mit Erfolg. Hier alle Infos.

Die Polizei Dortmund ist in der Nacht zu Samstag (26. Oktober) wieder konsequent gegen Raser und Ruhestörer vorgegangen. Gleich drei Führerscheine und drei Autos konnte die Polizei beschlagnahmen.

  • Die Polizei Dortmund hat 120 Autos und 132 Personen kontrolliert.
  • In zwölf Fällen drohen den Kontrollierten Fahrverbote.
  • Die Polizei geht damit weiter gegen Raser und Ruhestörer vor.

Dortmund: Polizei kontrolliert Autofahrer und schnappt Raser

Es ist ein ständiges Thema in Dortmund: die Raser-Szene. Auch am vergangenen Wochenende wollte die Polizei die Raser wieder in die Schranken weisen. Mit Erfolg.

Die Polizei stellte dabei gleich von drei Autofahrern, die zu schnell gefahren waren, die Führerscheine sicher. Einen 18-Jährigen und ein 29-Jährigen hatte die Polizei bei einem Rennen auf dem Wallring erwischt. Jetzt sind Auto und Führerschein erst einmal weg. Da half auch eine intensive Verhandlung nicht.

Erst Anfang Oktober konnte die Polizei eine rücksichtslose Raserin stoppen, die mit über 100 Sachen über den Wall in Dortmund gefahren ist.

Gleich zwei Rennen auf dem Wallring in Dortmund

Und das war nicht das einzige Rennen auf dem Wall in der Nacht zu Samstag (26. Oktober). Ein 19-Jähriger, der mit einem Golf GTI unterwegs war, muss jetzt erst einmal ohne Führerschein klar kommen.

Und nicht nur das. Der Besitzer des Sportwagens war nur der Beifahrer. Und auch dieser musste sein Auto nach der Kontrolle abgeben.

Spitzenwerte der Raser bei Kontrolle in Dortmund

Während der Kontrolle wechselte die Polizei immer wieder die Kontroll- und Tempomessstellen rund um den Wallring und die Zufahrtsstraßen. Hier sind die Spitzenmesswerte im Überblick:

  • Brackeler Straße: 130 bei erlaubten 50 km/h (26-jähriger Fahrer aus Dortmund)
  • Stockumer Straße: 75 bei erlaubten 50 km/h (42-jähriger Fahrer aus Dortmund)
  • Leopoldstraße: 91 bei erlaubten 50 km/h (22-jähriger aus Steinfurt)
  • Burgwall: 91 bei erlaubten 50 km/h (18-jähriger Fahrer aus Dortmund)
  • Märkische Straße: 86 bei erlaubten 50 km/h (35-jähriger Fahrer aus Gütersloh)
  • Willem-van-Vloten-Straße: 79 bei erlaubten 50 km/h (25-jähriger Fahrer aus Lünen

Polizei Dortmund geht auch gegen Ruhestörer vor

Ein Auto kann nicht nur zu schnell sein, sondern auch zu laut. Ein 20-jähriger aus Lünen hat das am Wochenende auch gemerkt. Er stand mit seinem Auto auf einem Parkplatz und hatte nach Angaben der Polizei die Musik aufgedreht.

Für die Anwohner zu laut. Es gab eine Beschwerde wegen Ruhestörung. Der Mann bekam daraufhin eine Anzeige. Andere Ruhestörer bekamen einen Platzverweis.