Polizei warnt

Passanten in Dortmund mit „Kinder-Trick“ beklaut

Kurz nicht aufgepasst, weg ist die Handtasche. In Dortmund sind Passanten jetzt auf den „Kinder-Trick“ hereingefallen. Die Polizei warnt.

Dortmund – Geldbörse, EC-Karte, Ausweis, Impfpass: In der Handtasche tragen die meisten Menschen eine ganz Reihe wichtiger Dinge mit sich. Blöd nur, wenn die auf einen Schlag weg sind. In Dortmund ist das zuletzt gleich mehrfach passiert. Beinahe unglaublich: die Diebe waren kleine Kinder.

Dortmund: Passanten in der Innenstadt von Kindern beklaut – Polizei warnt

Die Polizei Dortmund berichtet am Montag (9. Mai) von gleich zwei ähnlichen Vorfällen. Eine Frau (64) hatte es sich am Dienstag (3. Mai) draußen vor einer Bar am Westenhellweg gemütlich gemacht. Ihre Tasche hatte sie dabei über die Stuhllehne gehängt.

In der Nähe spielten mehrere Kinder, alle etwa zehn bis elf Jahre alt. „Als die Frau ihr Smartphone nutze und dadurch abgelenkt war, ging eins der Kinder an ihr vorbei und entwendete die Tasche“, berichtet die Polizei Dortmund. Folgen konnte sie dem Kind nicht. Die ließ ihre EC-Karte umgehen sperren und rief die Polizei.

„Kinder-Trick“ in Dortmund: Zwei Handtaschen in der Innenstadt gestohlen

Ähnlich lief der zweite Vorfall am Samstag (7. Mai) ab: An einem Café in der Kleppingstraße in der Dortmunder Innenstadt klauten zwei Jungen (sieben und neun Jahre alt) eine Handtasche von einer Stuhllehne. Bitter für eine 56-jährige Dortmunderin: Sie hatte darin ihr Smartphone, Wohnungsschlüssel, EC-Karte und Personalausweis aufbewahrt.

Bei der Flucht sollen sich die Kinder zudem getrennt haben. Später seien sie dann in einer größeren Personengruppe unterwegs gewesen, teilt die Polizei mit.

Dortmund: Polizei warnt vor „Kinder-Trick“ in der Innenstadt

Das Perfide an der Masche: Niemand hat kleine Kinder als Diebe in Verdacht. Dabei nutzen sie Alttagssituationen, warnt die Polizei Dortmund: „Sobald die potenziellen Opfer abgelenkt sind (Smartphone, Gespräch etc.) greifen sie zu.“

Ähnliche Diebstähle würden auch auf Rolltreppen, in Warteschlangen oder beim Ein- und Aussteigen in Bus und Bahn passieren.

Mindestens mutig: Auch in der Fußgängerzone sollte man die Handtasche besser geschützt tragen.

Für die Bestohlenen wird es anschließend teuer und aufwändig. Denn es gilt Bankkarten sperren zu lassen (Nummer: 116 116), neue Dokumente zu besorgen, Wohnungsschlüssel und Handy zu ersetzen.

Diebstahl in Dortmund: Polizei gibt Tipps, um Wertsachen zu schützen

Doch es gibt einige Tricks, wie man dieser „Kinder-Masche“ zuvorkommen kann. Grundsätzlich gilt: „Wertgegenstände wie Bargeld, EC-Karten, Schlüssel und Smartphones etc. niemals für Taschendiebinnen und -diebe griffbereit ablegen“, heißt es von der Kripo Dortmund.

Diese Tipps schützen laut Polizei NRW vor Diebstahl:

  • Nicht alle Wertsachen und Dokumente in der Handtasche mitnehmen, sondern in Innentaschen der Jacke, Brustbeutel und Gürteltaschen verteilen.
  • Handtaschen immer verschlossen und mit der Öffnung am Körper bzw. unter dem Arm tragen. Gilt in Geschäften und belebten Orten auch für Rucksäcke.
  • Vor allem in Menschenmengen nicht ablenken lassen und misstrauisch bleiben, wenn man von Unbekannten angesprochen wird.
  • Wertsachen nicht in Jacken und Mänteln lassen, die man an die Garderobe hängt.
  • In Restaurants oder Cafés Taschen nicht an die Stuhllehne hängen, sondern auf den Schoß stellen oder zwischen den Füßen fixieren.
  • Mobiltelefon nicht offen auf den Tisch legen.

Weitere Tipps dazu gibt es bei der Polizei NRW (PDF).

Rubriklistenbild: © Michael Gstettenbauer/Imago

Mehr zum Thema