Dutzende Altenheime ausgeräumt: Polizei fasst Einbrecher-Brüder aus Dortmund

+
Espelkamp: Einbrecher waschen Wäsche. Foto: dpa

Dortmund/NRW - Die Polizei Dortmund hat zwei Einbrecher festgenommen, die zahlreiche Altenheime ausgeräumt haben sollen. Dabei gingen die Brüder brutal vor.

Die Polizei Dortmund hat zwei Einbrecher festgenommen, die seit Sommer 2017 in zahlreiche Altenheime eingebrochen sein sollen. Opfer der mehr als 40 Taten im Bundesgebiet waren meist ältere Menschen.

Seit einem halben Jahr fahnden die Ermittler bereits nach den mutmaßlichen Einbrechern. Jetzt gelang ihnen die Festnahme. Demnach sollen zwei drogenabhängige Brüder aus Dortmund in rund 43 Fällen Senioren in ihren Wohnungen ausgeraubt haben.

+++Erst Getränk bestellt, dann Reizgas versprüht – Überfall auf Bäckerei in Lünen+++

Das Einzugsgebiet war groß. Nach Angaben der Polizei schlugen die 45- und 47-jährigen Brüder nicht nur in Dortmund, sondern unter anderem auch in Essen, Lingen und Mainz zu.

Einbrecher wendeten Gewalt an

Die Polizei bezeichnet die Taten als "besonders verwerflich", da das Duo meist in Altenheime einbrach und Schmuck und Bargeld aus Seniorenwohnungen klaute, wenn die Bewohner nicht da waren. Die wehrlosen Opfer hätten sich nach den Taten unsicher gefühlt.

Den älteren Leuten seien außerdem häufig wichtige Erinnerungsstücke ihre Lebens genommen worden. Wie hoch der Schaden ist, lasse sich noch nicht beziffern. Die Beamten gehen aber davon aus, dass er im fünfstelligen Bereich liegt.

Zudem gingen die mutmaßlichen Täter sehr brutal vor. Zweimal setzten sie Reizgas in Altenheimen ein, um Verfolger abzuschütteln. Bei einem Einbruch in Haiger (Hessen) traten sei einem Pfleger ins Gesicht und verletzten ihn schwer. Er hatte zuvor einen der Einbrecher zu Boden gerissen.

Diebes-Duo bereits mehrfach vorbestraft

Den älteren Täter hatten Polizisten bereits vor längerer Zeit in Lingen festgenommen. Am Mittwoch sei der zweite Tatverdächtige gefasst worden, teilt die Polizei am Montag (18. März) mit.

Die Brüder sollen drogenabhängig und bereits mehrfach vorbestraft sein. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

Bei den Ermittlungen wurden vier Wohnungen in Dortmund durchsucht. Dabei fanden die Ermittler fast ein halbes Kilo Heroin und nahmen die beiden Wohnungsinhaber fest. Ein 39-jähriger Dortmunder wurde vom Richter aber entlassen.