Gefahr für Mensch und Tier

Polizei Dortmund teilt süße Hunde-Fotos auf Facebook - aber der Hintergrund ist ernst

Die Polizei Dortmund hat zwei süße Hunde-Bilder auf Facebook veröffentlicht. Doch dabei geht es um eine ernste Sache, auf die Autofahrer achten sollten.

  • Über neun Millionen Hunde leben in Deutschlands Haushalten.
  • Viele von ihnen fahren regelmäßig im Auto mit - und doch sind sie nicht richtig gesichert.
  • Wie wichtig die richtige Sicherung für Hunde ist, weiß die Polizei Dortmund.

Dortmund - Die Polizei Dortmund hat am Wochenende gleich zwei niedliche Hunde-Fotos auf ihrem Facebook-Account geteilt. Doch nicht etwa, um zu zeigen, wie toll die Hunde sind. Sondern um auf eine wirklich ernste Sache aufmerksam zu machen.

Stadt

Dortmund

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Einwohner

602.566 (2018)

Oberbürgermeister

Ullrich Sierau (SPD)

Polizei Dortmund: Hunde sind laut deutschem Gesetz "Sachen"

"Hunde sind Sachen! Oder?!" - mit diesem Satz beginnt der Text, den die Beamten derPolizei Dortmund am Sonntagmittag (19. Juli) auf Facebook veröffentlicht haben. 

"Natürlich sind Hunde (und Tiere im Allgemeinen) keine Sachen! Gemäß § 90 a BGB werden Tiere rein rechtlich aber als solche behandelt", heißt es weiter. Doch was will die Polizei damit sagen?

Polizei Dortmund: Hunde müssen im Auto wie eine Ladung gesichert werden

Ganz einfach: Nach deutscher Rechtslage werden Hunde beim Autofahren nicht als Tiere, sondern viel mehr als "Ladung" angesehen, die entsprechend gesichert werden muss. 

Das gilt auf kurzen Fahrten sowie auf Urlaubsreisen. Also eigentlich immer dann, wenn ein Vierbeiner an Bord ist. Ansonsten drohen lebensgefährliche Konsequenzen - nicht nur für den Hund, sondern auch für den Menschen.

Polizei Dortmund: Hunde gehören beim Autofahren in eine Box

Im Bestfall werdenLabrador, Mops und Co. sogar angeschnallt. Je nach Größe des Hundes kann das aber schwierig werden. Dann sind spezielle Hundeboxen im Kofferraum die bessere Wahl. 

"Alternativen können auch Gurthaltesysteme oder Sicherungsgitter sein", weiß Polizeihauptkommissar Marc Jochheim von den polizeilichen Verkehrssicherheitsberatern.

Hunde gehören beim Autofahren am besten in eine sichere Hundebox. Falls das nicht geht, reichen auch entsprechende Sicherheitsgurte.

Polizei Dortmund: Hunde können bei falscher Sicherung im Auto zur Gefahr für den Menschen werden

Um zu kontrollieren, ob Hunde bei der Autofahrt korrekt gesichert sind, führt die Autobahnpolizei in den Sommerferien stichprobenartige Kontrollen im Reiseverkehr rund um Dortmund durch. Mit dabei: Dogge Piwo. 

Piwo ist gerade mal zwölf Monate alt, wiegt aber bereits rund 70 Kilogramm. Ein echtes Hunde-Schwergewicht, das aber noch längst nicht ausgewachsen ist. 

"Man stelle sich vor, es kommt zum Verkehrsunfall und Piwo ist nicht ordentlich gesichert. Abgesehen vom Wohl des Hundes selbst wird es dann auch für alle anderen im Fahrzeug gefährlich!", so die Polizei Dortmund.

Rubriklistenbild: © Polizei Dortmund Collage: RUHR24

Mehr zum Thema