Zeugen gesucht

Dortmund: 30 Rocker stürmen Tattoo-Studio – Polizei nennt Details und greift durch

Großeinsatz der Polizei Rheinische Straße
+
An der Rheinischen Straße in Dortmund hat es am Montag einen Großeinsatz der Polizei gegeben.

Circa 30 vermummte Personen haben am Montagnachmittag ein Tattoo-Studio in der westlichen Innenstadt gestürmt. Dabei wurde eine Person verletzt.

Update, Dienstag (12. Oktober), 14.53 Uhr: Dortmund – Der Angriff auf das Tattoo-Studio ist auf eine Auseinandersetzung vom „Clan- und Rockermilieu“ zurückzuführen. Das teilt die Polizei Dortmund mit. „Mehrere Personen aus den Führungsebenen beider Milieus befinden sich nach Ermittlungen, Anklagen und Urteilen in Strafhaft oder auf der Flucht“, wird Polizeipräsident Gregor Lange in der Mitteilung zitiert.

StadtDortmund
Einwohner603.609 (2020)
Fläche280,7 km²

Angriff auf Tattoo-Studio in Dortmund: Polizei macht Ansage an Rockerszene

„Das führte in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder zu einem Macht-Vakuum und als Reaktion darauf wiederholt zu Macht-Ansprüchen“, so Lange weiter. Der Polizeipräsident macht außerdem eine deutliche Ansage: „Sicher ist, dass Mitglieder dieser kriminellen Milieus sich in Dortmund nicht sicher fühlen können: Wir kennen die Akteure.“ Die Polizei Dortmund würde keine „rechtsfreien Räumen“ entstehen lassen und wolle dazu alle Möglichkeiten ausschöpfen, die der Rechtsstaat bietet.

So habe Lange etwa eine strategische Fahndung in Dortmund angeordnet – die Polizei kann also Personen, Fahrzeuge und mitgeführte Gegenstände unter- beziehungsweise durchsuchen. Weitere Straftaten sollen so verhindert werden. Grundlage für die Anordnung biete das Polizeigesetz NRW.

Dortmund: Polizei bittet Zeugen nach Angriff auf Tattoo-Studio um Hilfe

Im Fall des Tattoostudios werden erste Zeugenaussagen, Videos und Spuren vom Tatort am Dienstag (12. Oktober) weiter untersucht. Unter anderem wurden eine Pistole, Baseballschläger und ein Teleskopschlagstock sichergestellt. Bei den noch laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei geht es um schweren Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung und einen Verstoß gegen das Waffengesetz.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen der Tat darum, Videos oder Fotos nicht in den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen, sondern diese direkt der Polizei zur Verfügung zu stellen.

Dortmund: Großer Einsatz der Polizei an der Rheinischen Straße – Vermummte stürmen Tattoo-Studio

Erstmeldung, Montag (11. Oktober), 20.12 Uhr: In Dortmund ist es an der Rheinischen Straße am Montagnachmittag (11. Oktober) gegen 17.30 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Wie die Polizei Dortmund berichtet, haben circa 20 bis 30 teils vermummte und schwarz gekleidete Personen ein Tattoo-Studio an der Ecke Siemensstraße angegriffen.

Die Gruppe zertrümmerte die große Frontscheibe des Studios. Im Tattoo-Studio wurde eine Person durch die Täter verletzt. Die Gruppe flüchtete anschließend in Richtung Innenstadt (alle News aus Dortmund bei RUHR24).

Nach RUHR24-Informationen befinden sich derzeit noch Polizisten mit Maschinenpistolen zur Spurensicherung am Tatort. Bei der Polizei Dortmund sind mehrere Zeugenhinweise eingefangen, eine Fahndung läuft derweil. Zu den Hintergründen der Tat können die Beamten noch keine weiteren Angaben machen. Die Polizei sperrte die Rheinische Straße in Richtung Dortmund Innenstadt für den Einsatz komplett. Die Polizei bittet unter 0231/132-7441 um weitere Hinweise.

Mehr zum Thema