Ruckelpisten sollen ein Ende haben

Dortmund will Schlagloch-Horror auf den Straßen beenden - mit dieser Neuerung

Schlaglöcher werden notdürftig geflickt
+
So oder so ähnlich sieht es auch in Dortmund aus, wenn Schlaglöcher notdürftig geflickt werden. Das soll sich nun ändern.

Die Stadt Dortmund will die Schlaglöcher in ihrer Stadt verringern. Jetzt testet sie ein neues Verfahren - und hat große Hoffnungen.

  • Das Pilotprojekt der Stadt Dortmund soll die Beschaffenheit der Fahrbahnen deutlich verbessern.
  • Abschnitte auf drei Straßen sollen versiegelt werden.
  • Von den Baumaßnahmen verspricht sich die Stadt ein Ende der vielen Schlaglöcher auf einigen Straßen im Stadtgebiet.

Dortmund - Eigentlich beweisen Geländewagen vor allem auf unbefestigten Straßen und Offroad ihren wahren Nutzen. Doch auf einigen Straßen in Dortmund könnte manch' Autofahrer ebenfalls dankbar für die Robustheit und die hohe Bodenfreiheit seines Fahrzeugs sein. Denn es gibt Straßen, auf denen sich Schlagloch an Schlagloch reiht. Eine Durchfahrt stellt nicht nur die Fahrer, sondern auch Autos auf die Probe.

Stadt:

Dortmund

Bevölkerung:

603.609 (2019)

Mitarbeiter im Tiefbauamt:

430

Das Problem der zerstörten Asphaltdeckschichten auf einigen Straßen in Dortmund hat auch die Stadt längst erkannt. Deswegen startet das Tiefbauamt nach Informationen von RUHR24.de* nun mit einem Pilotprojekt, welches die Beschaffenheit und Lebensdauer des Asphaltbelags verbessern soll.  

Dortmund: Tiefbauamt sagt Schlaglöchern auf den Straßen den Kampf an

Am 29. Juni führt das Tiefbauamt auf begrenzten Abschnitten dreier Straßen nun versuchsweise eine Fahrbahnversiegelung durch. Zwischen 11.30 Uhr und 15 Uhr erfolgen an der Limbecker Straße im Abschnitt zwischen Hausnummer 76-86, der Benninghofer Straße zwischen Hausnummer 302-330 und der Westerfilder Straße, Hausnummer 75-93 die Bauarbeiten.

Ziel des Pilotprojekts ist es, die Nutzungsdauer des Asphaltbelags zu verlängern. Ob das tatsächlich durch die Versiegelung erreicht werden kann, würde wissenschaftlich begleitet, so Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes.

Straßen in Dortmund: Schlaglöcher entstehen durch Zerfall des Bitumens im Asphalt 

Grundsätzlich sei es so, dass dich die Lebensdauer der Asphaltdeckschichten in den letzten Jahren verkürzt habe, erklärt die Stadt Dortmund in einer Pressemitteilung. Ein Grund dafür sei die Alterung des Bindemittels Bitumen im Asphalt. Der bestünde nämlich zu etwa sechs Prozent aus dem von Zerfallsprozessen gebeutelten Bindemittel. Die restlichen 94 Prozent des Asphalts setzten sich aus Sand und Steinen zusammen.

Schlaglöcher: Eine Herausforderung für Autos. Reifen, Felgen und Stoßdämpfer können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Doch genau diese sechs Prozent Bindemittel unterlägen einem beschleunigten, natürlichen Zerfallsprozess. Der führe bereits nach wenigen Jahren zu erkennbaren Schäden. Kornausbrüche und Rissbildungen werden zu Schlaglöchern. Reihen sich viele Schlaglöcher aneinander endet das und letztlich in der vollständigen Zerstörung der Straße. Und kaputte Straßen hat Dortmund einige, für deren Instandsetzung auch Grundstückseigentümer an den Kosten beteiligt* werden. 

Dortmund: Zerstörung der Straßen ist weit vorangeschritten

Weil die Zerstörung auf einigen Straßen bereits weit vorangeschritten ist, erfolgen jetzt umfangreiche Maßnahmen zur Erneuerung der Asphaltdeckschichten. Allerdings schränkt die Stadt Dortmund das Ergebnis ihrer Bemühungen auch direkt ein: "Ganz einholen können die Maßnahmen den fortschreitenden Effekt des Alterns der Asphaltschichten allerdings nicht."

Und da nicht alle Schlaglöcher zu einem Kunstwerk wie dieses in Mönchengladbach* werden könne, sollen insgesamt rund 1300 Quadratmeter Asphaltfahrbahn versiegelt und die alte Oberflächenstruktur wiederhergestellt werden. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema