Schwimmendes Cabrio steckte fest

Dortmund: Irrer Einsatz am Phoenix-See – Tretboot gerät in Not

Feuerwehrleute auf zwei Booten auf dem Phoenix-See
+
Einsatzkräfte der Feuerwehr Dortmund versuchen das auf dem Phoenix-See in Seenot geratene Tretboot zu befreien.

Einen solchen Einsatz erlebt die Feuerwehr Dortmund sicher nicht alle Tage. Am Samstagabend geriet ein Tretboot auf dem Phoenix See in Seenot.

Dortmund – Bei schönstem Sommerwetter am Samstag (29. Mai) waren Verstöße gegen die Maskenpflicht und Abstandsregeln am Phoenix-See in Dortmund längst nicht das einzige Problem. Die Feuerwehr wurde gegen 19.15 Uhr zu einem Einsatz gerufen, den die Einsatzkräfte wohl so schnell nicht vergessen werden.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Dortmund: Boje macht Tretboot auf dem Phoenix-See manövrierunfähig

Denn auf dem künstlich angelegten See im Stadtteil Hörde geriet tatsächlich ein Schiff in Seenot, genauer gesagt ein Tretboot in Form eines schwimmenden Cabrios. Grund dafür war nicht die raue See, sondern eine Begrenzungsboje mitten auf dem Phoenix-See (mehr Blaulicht-News aus Dortmund auf RUHR24).

Das Seil der Boje blieb so unglücklich im Antrieb des Tretbootes hängen, dass ein Vater mit seinen zwei Kleinkindern nicht mehr von der Stelle kam. Die Familie war schlicht manövrierunfähig. Das schwimmende Cabrio havarierte mitten auf dem Dortmunder Phoenix-See.

Phoenix-See in Dortmund: Vater mit zwei Kleinkindern mitten auf dem See in Gefahr

Besorgte Passanten beobachteten den Vorfall am Ufer und alarmierten nach kurzer Zeit die Feuerwehr. Insgesamt zehn Einsatzkräfte rückten zu dem Einsatz aus und fuhren mit einem Rettungsboot schnellstmöglich zu der in Seenot geratenen Familie.

Zeitgleich machte sich der Betreiber des Tretbootverleihs am Dortmunder Phoenix-See in einem weiteren Tretboot auf den Weg zu dem Vater und seinen zwei Kindern. Als er die Familie erreicht hatte, stieg diese in sein Boot um und konnte so gefahrlos und unverletzt zurück an Land gebracht werden.

Der Phoenix-See in Dortmund ist bei schönem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Einsatzkräfte Feuerwehr versuchten im Anschluss längere Zeit vergeblich, das verhedderte Tretboot freizuschleppen. Die Feuerwehr Dortmund appelliert im Zusammenhang mit dem Zwischenfall von Samstagabend noch einmal, Kindern beim Benutzen eines Tretbootes immer eine Schwimmweste anzuziehen.

Dortmund: Havariertes Tretboot nicht der erste gefährliche Vorfall am Phoenix-See

Das havarierte Tretboot war nicht der erste Einsatz für die Feuerwehr am Phoenix-See in Dortmund in diesem Jahr, der auch böse hätte enden können. Im Februar hatte sich ein Mann nach anhaltenden Tiefsttemperaturen unbedacht auf die Eisfläche des Sees begeben. Große Teile des Sees waren zu diesem Zeitpunkt zugefroren.

Entsetzte Passanten beobachteten das Geschehen und alarmierten die Feuerwehr. Der Mann hatte großes Glück, dass er seinen riskanten Spaziergang unverletzt beenden konnte. Denn die Eisdecke auf dem See war zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht dick genug, um einen erwachsenen Mann über längere Zeit zu tragen.

Mehr zum Thema