Kuriose Szenen am Nobelviertel

Polizei führt Mega-Razzia mit irrem Panzerwagen am Phoenix See in Dortmund durch

Das SEK ist am Mittwoch zu einer Razzia am Phoenix See angerückt. 
+
Das SEK ist am Mittwoch zu einer Razzia am Phoenix See angerückt. 

Am Phoenix See in Dortmund rückte die Polizei für eine NRW-weite Razzia mit einem speziellen Panzerwagen an. Der Grund ist durchaus kurios.

  • In Dortmund ist am Mittwoch eine Spezialeinheit angerückt. 
  • Mit dabei hatten die Beamten auch ein Panzerfahrzeug
  • Doch das Gelände am Phoenix See war nicht der einzige Ort, an dem die Razzia stattfand. 

Dortmund - Kuriose Szenen spielten sich am Mittwoch (12. August) am Phoenix See in Dortmund ab. Frühmorgens fuhr eine Spezialeinheit mit dem Anti-Terror-Fahrzeug "Survivor R" am Nobelviertel vor. Der Einsatz war Teil einer großflächigen Razzia im gesamten Bundesgebiet, wie die BILD (Bezahlinhalt) berichtet. 

Razzia in NRW: Spezialeinheit der Polizei fährt mit Panzerfahrzeug am Phoenix See in Dortmund vor

Erst vor einem Monat gelang derPolizei Dortmund im Zuge einer Razzia ein Coup, bei dem nach fast zwei Jahre langer Ermittlungszeit ein Geschäft mit illegalen KfZ-Zulassungen aufgedeckt wurde. Diesmal im Visier der Polizisten: Ein Mann, dem vorgeworfen wird, bei der Kreditvermittlung falsche Angaben gemacht zu haben. Mit dem erschlichenen Geld soll er im Anschluss Luxus-Autos gekauft haben, um sie später weiterzuverleihen oder sogar zu verkaufen. 

Nach Informationen der BILD ermitteln die Beamten wegen des Verdachts des Betrugs und wegen Steuerdelikten. Der Hauptverdächtige soll ein Mann aus Hagen sein. Angeblich ist er auch bei vielen Promis bekannt. So soll er seit Jahren mit Größen aus dem Rap-Geschäft wie Farid Bang (34) oder 18Karat verkehren. 

Durchsuchungen am Phoenix See in Dortmund: Verdächtige soll Kontakt zu David Alaba und Felix Sturm haben

Auch auf Fotos mit Bayern-Star David Alaba (28) und dem früheren Box-Weltmeister Felix Sturm (41) soll der Verdächtige zu sehen gewesen sein. Wie die Boulevard-Zeitung berichtet, soll er in einem Interview 2018 angegeben haben, exklusiven Zugang zu Luxus-Autos zu haben, die er dann weitervermitteln würde. 

Bei der Razzia am Phoenix See durchsuchte die Spezialeinheit die Räumlichkeiten eines anderen Mannes, einem langjährigen Freund des Hauptverdächtigen und Clan-Größe aus dem Ruhrgebiet, wo die Bedingungen für Fahrradfahrer jetzt verbessert werden sollen. Auch er ließ sich in der Vergangenheit gerne mit den Luxus-Autos ablichten. Doch es war nicht das erste mal, dass die Polizei in Dortmund mit schwerem Geschütz vorfährt. Auch bei einer Razzia gegen die Bandidos war vor Kurzem bereits ein Räumpanzer am Werk.

Die Spezialeinheit der Polizei rückte am Mittwoch mit dem "Survivor R" Panzerfahrzeug in Dortmund an. 

Razzia der Polizei: Durchsuchungen auch in anderen Städten von NRW

Der Aufenthaltsort des Hauptverdächtigen ist derzeit noch unklar. Wie die Polizei mitteilte, diente die Razzia zunächst der Sicherstellung von Fahrzeugen und Beweismitteln. Festnahmen gab es demnach keine. Derzeit laufen die Ermittlungen noch. Im Laufe des Tages will die Polizei jedoch erste Ergebnisse bekannt geben. 

Die Ermittlung werden von der Abteilung für Organisierte Kriminalität in Hagen geführt. Zeitgleich zu der Razzia in Dortmund gab es weitere Durchsuchungen in mehreren Städten in NRW. Unter anderem in Hagen, Düsseldorf, Solingen und Saarburg (Rheinland-Pfalz) fanden Razzien statt.

Mehr zum Thema