Feuerwehr muss ausrücken

Dortmund: Großeinsatz der Feuerwehr am Phoenix See – Mann bringt sich in große Gefahr

Auf dem Phoenix See in Dortmund hat ein Mann für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt.
+
Auf dem Phoenix See in Dortmund hat ein Mann für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt.

Die Winter-Wunderwelt rund um den Phoenix See in Dortmund hat einen Mann am Donnerstag zu einer Leichtsinnsaktion verleitet. Feuerwehr und Polizei rückten aus.

Dortmund – Das hätte mit dem Tod enden können! Ein Mann hat am Donnerstag (11. Februar) in Dortmund einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst, weil er sich am Phoenix See unbedacht auf die Eisfläche begeben hatte.

OrtPhoenix See, Dortmund
Länge1,23 Kilometer
Fläche24 Hektar

Dortmund: Mann wagt sich auf zugefrorenen Phoenix See und begibt sich in Lebensgefahr

Große Teile des Sees sind derzeit aufgrund der aktuell anhaltenden Tiefsttemperaturen gefroren. Der Mann nutzte das offenbar für einen Spaziergang. Entsetzte Passanten beobachteten das gefährliche Geschehen und alarmierten sofort Polizei und Feuerwehr.

Die rückten in der Folge aus und alarmierten gleichzeitig die Tauchertruppe der Feuerwehr, die auch im Sommer 2020 schon am Phoenix See im Einsatz war, als dort ein Boot gekentert war.

Am Donnerstag ging es dagegen um gefrorenes Wasser. Das war auf dem Phoenix See nicht dick genug, um einen erwachsenen Menschen lange zu tragen. Im schlimmsten Fall hätte der Mann also ins Wasser fallen und dort ertrinken oder erfrieren können.

Stadt Dortmund: Satzung des Phoenix Sees verbietet betreten der Eisfläche

Darüber hinaus ist das Betreten der Eisfläche auf dem Phoenix See laut Seesatzung (PDF) sowieso verboten. Die Stadt Dortmund könne allerdings für bestimmte Eissportarten Ausnahmegenehmigungen erteilen – je nach Wetterlage. Wer auf dem Dortmunder Phoenix See dennoch Eissport betreibt, etwa Schlittschuh läuft, begeht laut Satzung eine Ordnungswidrigkeit und kann dafür sanktioniert werden.

Der Mann konnte seinen Eis-Spaziergang über den zugefrorenen Phoenix See am Ende aber ohne Schaden beenden. Er ist laut Feuerwehr Dortmund wohlauf.

Video: Feuerwehren üben die Rettung bei Eisunfällen!

Feuerwehr Dortmund warnt davor, Eisflächen zu betreten

Die Feuerwehr warnt indes davor, Eisflächen in Dortmund – wie etwa am Phoenix See – zu betreten. Eine dicke Eisschicht, die tragfähig ist, bilde sich erst nach mehreren Wochen Dauerfrost. In Dortmund ist das noch lange nicht der Fall.

Sollte eine Eisfläche dennoch betreten werden, gibt der Deutsche Feuerwehrverband diese Tipps, wenn das Eis knackt:

  • Flach hinlegen, um das Gewicht auf eine größere Fläche zu verteilen,
  • zum Ufer robben (möglichst wenig ruckartige Bewegungen),
  • Notruf verständigen bzw. verständigen lassen.

Für Helfer gilt: Nicht selbst in Gefahr bringen. Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen. Die Hilfsmittel kann man der eingebrochenen Person zuschieben.

Mehr zum Thema