Langsam wird es eng

Dortmund: Stadt verschärft die Parkregeln – weil E-Autos boomen

Elektroautos boomen auch in Dortmund. Deshalb werden jetzt die Plätze zum Parken und Laden knapp.

Dortmund – Mittlerweile surren immer mehr von ihnen durch die Stadt: Elektroautos boomen auch in Dortmund. Während man seinen Verbrenner an fast jeder Ecke volltanken kann, müssen die Fahrer der Stromer oft etwas suchen. Seit 2018 gibt es auch in Dortmund exklusive Park- und Ladeplätze für Elektroautos. Doch die reichen jetzt längst nicht mehr aus.

StadtDortmund
Zahl der ElektroautosMehr als 8000
BundeslandNordrhein-Westfalen

Dortmund: Seit 2020 bis zu 350 Elektroautos pro Monat zugelassen – zu wenig Ladestationen

Seit Oktober 2020 werden in Dortmund pro Monat zwischen 300 und 350 neue Elektroautos zugelassen. Bislang cruisen also mehr als 8.000 E-Autos mit Dortmunder Kennzeichen durch die Stadt. Die Hälfte davon sind Hybride, also Autos mit Elektroantrieb und zusätzlichem Brennstoff (Benzin, Diesel, Wasserstoff, etc.). Welche Elektroautos am besten über den Tüv kommen, hat der ADAC gecheckt.

Damit ist der Anteil der E-Autos in Dortmund zwar durchaus noch überschaubar. Der Trend ist aber steigend: Allein im Januar wurden insgesamt 4.046 Autos neu angemeldet, 572 davon waren Elektro- und Hybridfahrzeuge (14 Prozent).

Experten fordern aber, dass die Zahl der Ladestationen weiter erhöht werden müsste, damit sich die Stromer auch weiterhin gut verkaufen. Denn wer würde sich schon einen Benziner bestellen, wenn er wüsste, dass es in der Stadt keine Tankstelle gibt?

Elektroautos in Dortmund: Für die 8.000 Fahrer wird es langsam eng

Aktuell können E-Auto-Fahrer die Akkus ihrer Wagen an 310 Ladestellen in Dortmund auffüllen. Bei den allein 8.000 Elektroautos, die seit Anfang 2022 allein dort angemeldet sind, wird es bereits jetzt häufig eng.

Daher sei es „notwendig, das Ladeangebot durch strategische Maßnahmen zu stärken und weiter auszubauen“, teilt die Stadt Dortmund am Dienstag (22. Februar) mit.

Doch wie soll das so schnell gelingen? Dazu will die Kommune vor allem an zwei Stellschrauben drehen: der Parkzeit und der Zahl der Ladepunkte.

Dortmund begrenzt Parkzeit für Elektroautos mit E-Kennzeichen

Damit mehr E-Autofahrer von den Ladestellen profitieren, begrenzt die Stadt künftig die Parkdauer. Dann dürfen Fahrer ihr Elektroauto an den beschilderten Parkplätzen in Dortmund nur noch für maximal drei Stunden abstellen. Mit Parkscheibe ist das Parken für Autos mit E-Kennzeichen dort allerdings weiterhin kostenlos.

Grundlage für die Änderung ist das Elektromobilitätsgesetz, das Anreize zum Umstieg auf ein E-Auto schaffen soll. Im europäischen Vergleich setzt Deutschland hier eher auf nicht-monetäre Anreize wie Sonderspuren und spezielle Parkplätze. Laut ADAC werden diese Möglichkeiten von den Städten nicht genügend ausgeschöpft. In den Niederlanden oder Österreich können sich E-Auto-Fahrer sogar über Steuerbefreiungen freuen.

Stadt Dortmund will hunderte neue Ladestationen für E-Autos bauen

Der andere, etwas langwierigere Hebel ist es, neue Ladesäulen in Dortmund zu bauen. Die 18 Parkplätze, auf denen E-Autos Vorrecht haben, sollen bald ebenfalls mit öffentlichen Ladepunkten ausgestattet werden, teilt die Stadtverwaltung Dortmund mit. So würden „kurzfristig bis zu 36 neue Ladepunkte entstehen“.

Wer ohne E-Kennzeichen vor einer Ladesäule parkt, kann abgeschleppt werden.

Weil das bei mindestens 300 Neuzulassungen pro Monat in Dortmund einem Tropfen auf den heißen Stein gleichkommt, plant die Stadt bis Herbst 2022 weitere 320 öffentliche Ladestellen für E-Autos. Aktuell sind es erst 156. Diesen Bedarf habe es zu Beginn des Projekts 2019 noch nicht gegeben, sagt die Stadt.

Die neuen Ladestellen mit Typ-2-Steckern sollen an Straßenlaternen angeschlossen werden. Dort sollen E-Autos dann bevorrechtigte Parkplätze bekommen. Wer dort künftig seinen Benziner abstellt, muss damit rechnen, abgeschleppt zu werden.

Ladestellen für Elektroautos in Dortmund finden

Alle Ladestationen in Dortmund gibt es auf dieser Karte.

Eine gute Übersicht aller E-Ladesäulen in Dortmund, NRW und Deutschland bietet diese Karte von Lemnet.org.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa