Lärmminderung?

Dortmund: Bürger spottet auf Twitter über neues Schild am Ostwall

Ostwall in Dortmund
+
Ein Schild der Stadt Dortmund am Ostwall sorgt für Zweifel im Netz.

Der Sinn der Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Ostwall scheint nicht jeden zu überzeugen. Ein Schild der Regierung und der Stadt Dortmund am Ostwall stößt auf Zweifel.

Dortmund – Auf dem Ostwall in Dortmund gilt seit Anfang 2021 zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Nach Angaben der Stadt Dortmund soll damit insbesondere gegen die illegale Raser-Szene vorgegangen werden (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Ein Twitter-User postet Schild am Ostwall und findet dazu klare Worte

Auf dem besagten Schild am Ostwall heißt es: „Hier wurde durch die Bundesregierung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags die Lärmminderung des Ostwall-Innenrings gefördert.“ Im Netz stößt der Text jedoch auf Unverständnis.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung ab 21 Uhr abends habe keinen Beitrag zur Lärmminderung geleistet. „Was ist denn da passiert zum Zweck der Lärmminderung?“, twittert er.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung ab 21 Uhr abends soll laut Stadt Dortmund hingegen das Ziel haben, den Wall für Raser unattraktiv zu machen sowie generell Lärm- und Abgas-Belästigungen der Anwohner zu vermeiden.