„Wald- und Draußenbühne“

Waldbühne 2.0 in Dortmund? Suche nach neuer Open-Air-Location in der Stadt

Eine „Wald- und Draußenbühne“ für Dortmund, die zentral ist und kommerziell genutzt werden kann, ist derzeit im Gespräch. Kann das funktionieren?

Dortmund – Mit den Westfalenhallen, der Warsteiner Music Hall und dem FZW hat Dortmund gleich drei prominente Locations für Konzerte aller Art. Dazu gesellen sich das Opernhaus und das Konzerthaus für „gediegenere“ Abende. Aber wie sieht es mit Bühnen unter freiem Himmel aus? Die SPD in Dortmund sieht hier Nachholbedarf.

StadtDortmund
Regierende ParteiSPD
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Dortmund: Open-Air-Location gesucht – welcher Ort macht keinen Ärger?

Zwar gibt es im Fredenbaumpark und im Revierpark Wischlingen Flächen für Open-Air-Konzerte, doch die wurden in den vergangenen Jahren von den Anwohnern verabscheut, wie der Teufel das Weihwasser. Parkplatzprobleme, Müll und zerstörte Grünflächen sorgten für Frust.

2019 etwa sorgte das Schlager-Festival „Dortmund Olé“ für Negativ-Schlagzeilen, als Fotos vom Folgetag die Runde machten. Ein Meer von Plastikbechern bedeckte damals den grünen Rasen im Revierpark Wischlingen.

Dortmund: Anwohner wütend über Parkplatz-Chaos und Lärm während Festival

Events auf selbigem Areal sorgten in der Vergangenheit auch immer wieder für Unmut bei Anwohnern, deren Straßen mit Autos der Besucher voll gestellt wurden. Beim „Out4Fame“-Festival beklagten sich Nachbarn zudem über enormen Lärm.

Selbst in der Innenstadt, wo man glaubt, die Menschen seien den Lärm gewohnt, treibt die Lautstärke so manch einen Bewohner zur Verzweiflung. Eine Anwohnerin am U-Turm geht deswegen sogar juristisch gegen die Stadt Dortmund vor.

SPD in Dortmund will zentralen, kommerziellen Open-Air-Standort

Die SPD resümiert: „Ein zentraler, kommerzieller Open-Air-Standort ist für Dortmund und die Eventwirtschaft von großem Vorteil.“ Das sei vor allem mit Blick auf den nächsten Sommer wünschenswert. Nur: Wo sollte eine solche „Wald- und Draußenbühne“, wie sie SPD sie nennt, hin?

Der Westfalenpark Dortmund hat bereits eine Open-Air-Bühne. Zentral, wie die SPD ihn fordert, ist er allerdings nicht wirklich.

Für die Sozialdemokraten sind die drei derzeit infrage kommenden Standorte – der Westfalenpark, der Fredenbaumpark und der Revierpark Wischlingen – aus oben genannten Gründen suboptimal. Ein „zentraler Standort“ müsse also her, möglichst mit ÖPNV-Anschluss, ein recht dünn besiedeltes Umfeld“ und einer „guten Geländebeschaffenheit“. Also eine Art Waldbühne 2.0 nach Berliner Vorbild?

SPD im Rat der Stadt Dortmund will im Rat über Open-Air-Bühne debattieren

Klingt nach einem schier unmöglichem Unterfangen. Wie dem auch sei. Die Fraktion will das Thema am 23. September im Rat der Stadt besprechen und danach die Verwaltung damit beauftragen, Standortvorschläge für eine neue „Wald- und Draußenbühne“ zu erarbeiten. Bis zum ersten Quartal 2022 sollen dann die ersten Vorschläge da sein.

Rubriklistenbild: © John MacDougall/AFP

Mehr zum Thema